Bis zu hundert Tote bei Erdbeben in China befürchtet

1 / 2

Polizisten kurz vor ihrem Rettungseinsatz beim Erdbeben

Nach dem starken Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan rechnen die Behörden mit bis zu hundert Toten. 13 Todesopfer und 175 Verletzte wurden bislang bestätigt

Nach einem starken Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan befürchten die Behörden bis zu hundert Tote. Die Zahl der Verletzten könnte in die Tausenden gehen, teilte der Katastrophenschutz am Dienstag mit. Sieben Todesopfer und 88 Verletzte wurden nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua bereits bestätigt. Unter den Opfern seien mindestens fünf Touristen, die zu Besuch in der Urlaubsregion waren.

Auch erhebliche Sachschaden werden befürchtet. Die Katastrophenschutzbehörde schätzte, dass bis zu 130.000 Häuser beschädigt worden sein könnten. Dies geht aus einer vorläufigen Bewertung der Lage in dem abgelegenen und dünn besiedelten Erdbeben-Gebiet hervor. Nicht weit entfernt hatte es im Jahr 2008 ein Beben der Stärke 8,0 gegeben, bei dem 87.000 Menschen ums Leben gekommen waren.

Chinas Präsident Xi Jinping rief nach dem Erdstoß vom Dienstag zu "umfassenden Anstrengungen" auf, um schnell Hilfsmaßnahmen zu organisieren und die Verletzten zu befreien, wie Xinhua meldete.

Das Beben ereignete sich gegen 21.20 Uhr (Ortszeit, 15.20 Uhr MESZ). Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS 284 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Chengdu in zehn Kilometern Tiefe.

Das Beben traf den Bezirk Jiuzhaigou, eine Region, in der sich einer der berühmtesten Nationalparks des Landes befindet. Der Park mit seiner Seenlandschaft ist Unesco-Welterbestätte und bei Touristen beliebt.

Nach einem Erdrutsch seien mehr als hundert Besucher dort eingeschlossen, meldete Xinhua. Demnach besuchten am Dienstag über 38.000 Menschen den Nationalpark.

Einige Häuser im Park stürzten in Folge des Bebens ein. Die Behörden hätten junge Menschen angewiesen, dabei zu helfen, Bewohner in Sicherheit zu bringen, sagte ein Mitarbeiter des Nationalparks der Agentur Xinhua. Laut Xinhua war das Beben so stark, dass es auch in der Millionenstadt Chengdu zu spüren war.

"Ich war auch während des letzten großen Bebens 2008 in Jiuzhaigou, also wusste ich, was das war", sagte Restaurantbesitzerin Tang Sesheng der Nachrichtenagentur AFP per Telefon. "Dieses Mal fühlte es sich noch stärker an", sagte sie. Nach dem Erdstoß sei sie aus dem Gebäude in der Stadt Jiuzhaigou gerannt.

Viele Menschen seien aus ihren Häusern gekommen, aus Angst, diese könnten einstürzen, berichtete Tang. Viele würden in ihren Autos sitzen, weil sie dies für sicherer hielten. Der Strom sei kurzzeitig ausgefallen, dann aber wieder in Betrieb gegangen.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken waren Menschenmassen auf den Straßen zu sehen, wo Trümmerteile verstreut lagen. "People's Daily" zufolge waren mehr als 600 Feuerwehrleute und Soldaten im Einsatz.

Bei dem Erdbeben von 2008 waren zehntausende Gebäude eingestürzt, darunter auch tausende Schulen. Unter den Opfern waren mehr als 5000 Schüler.

In den Berggegenden im Westen und Südwesten Chinas gibt es regelmäßig Erdbeben. Ebenfalls am Dienstag kamen in Sichuan bei einem Erdrutsch in einer bergigen Gegend südlich von Chengdu mindestens 24 Menschen ums Leben.