Hund in Pirmasens erst mit Auto entführt und dann überfahren

Im rheinland-pfälzischen Pirmasens soll ein 30-Jähriger erst das Auto eines 80-Jährigen mitsamt dessen Hund gestohlen und dann damit einen Unfall verursacht haben. Den Hund habe er zuvor aus dem Wagen gelassen, woraufhin das Tier von einem anderen Auto überfahren worden sei, teilte die Polizei am Montag mit. Der 80-Jährige blieb unverletzt.

Das Geschehen soll sich folgendermaßen zugetragen haben: Der 80-Jährige habe mit laufenden Motor auf dem Parkplatz eines Supermarkts gestanden und gerade einsteigen wollen, als der jüngere Mann ihn zur Seite geschubst habe. Er soll sofort in das Auto eingestiegen und losgefahren sein. Im Auto befand sich neben einem Geldbeutel mit hundert Euro und diversen Papieren auch der kleine Hund des Rentners.

Kaum fünf Minuten später sei der Polizei gemeldet worden, dass der Wagen einen Unfall gehabt habe. Der Fahrer habe dort angehalten und den Hund aus dem Auto gelassen. Dann sei der leere Wagen über die abschüssige Straße bergab gerollt und mit zwei geparkten Autos zusammengestoßen. Der Hund sei später auf die Fahrbahn gelaufen, von einem anderen Auto überrollt und dabei getötet worden.

Der Fahrer flüchtete zu Fuß, wurde aber schnell von der Polizei gestellt, der er bereits bekannt war. Er sei betrunken gewesen und habe einen Alkoholwert von anderthalb Promille gehabt. Gegen ihn wurden Verfahren wegen des Verdachts eines Raubdelikts und verschiedener Verkehrsdelikte eingeleitet.

smb/cfm