Nach Hummels-Rot: Wieder Wirbel um Schiri

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Hummels-Rot: Wieder Wirbel um Schiri
Nach Hummels-Rot: Wieder Wirbel um Schiri

Michael Oliver stand nur drei Tage nach seinem Platzverweis gegen Mats Hummels wieder im Mittelpunkt.

Diesmal kam der englische Schiedsrichter beim Spitzenspiel der Premier League zum Einsatz - und sah sich bei einer vermeintlich eindeutigen Elfmeterentscheidung gefordert. In der Schlussphase des Stadtduells zwischen Manchester City und Manchester United (2:0) entschied er sich gegen einen Pfiff.

Was war passiert? Angreifer Gabriel Jesus legte sich den Ball an Gegenspieler Alex Telles vorbei und wurde dann klar am Fuß getroffen. Oliver, der beste Sicht hatte, winkte sofort ab. Auch der Videoschiedsrichter schritt nicht ein - zum Entsetzen von Jesus.

Aber: Tatsächlich hatte Telles den Ball leicht touchiert. Die Berührung des Balls war minimal, der Treffer gegen den Fuß eindeutig. Trotzdem ist die Entscheidung wohl vertretbar - auch wenn etliche Fans in den Sozialen Medien über Oliver und seine Entscheidung schimpften.

Anders als die Situation in der Champions League unter der Woche hätte die Szene diesmal ohnehin keinen entscheidenden Einfluss mehr auf das Spiel gehabt, City stand als Sieger bereits fest.

In Dortmund hatte Hummels seinen Gegenspieler derweil bei einer Grätsche überhaupt nicht getroffen und war dennoch vom Platz geflogen. In Unterzahl musste sich der BVB trotz vorangegangener Führung in der Schlussphase doch noch geschlagen geben.





Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.