Hummels lobt frustrierten Robben: "Er macht zehnmal mehr"

Martin Volkmar, Martin Hoffmann

Ist ein angefressener Arjen Robben eine Gefahr für den Erfolg des FC Bayern München?

Mit seinen Interviews nach dem 5:0 über Besiktas Istanbul, bei dem er nur als Joker zum Einsatz kam, hat der Flügelstürmer diese Frage aufgeworfen.

Sein Teamkollege Mats Hummels macht sich in dieser Hinsicht jedoch keine Sorgen.

Hummels: Robben ist "erfahren genug"

"Ich denke, Arjen ist so erfahren und professionell, dass er damit auf jeden Fall gut umgeht", sagte Hummels nach dem Istanbul-Spiel: "Im Training macht er sowieso gefühlt zehnmal mehr als alle anderen. Das wird er auf jeden Fall so weitermachen."

Trainer Jupp Heynckes setzte Robben - ebenso wie Franck Ribery - beim Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals zunächst nur auf die Bank.


Robben zeigte sich darüber "sehr überrascht" und ließ seinen Ärger in diversen TV- und Mixed-Zone-Interviews nach dem Spiel durchblicken ("Wenn ich meine Emotionen ausspreche, wäre ich morgen bei Brazzo oder Herrn Rummenigge. Ich weiß nicht, was es dann gibt, daher ist es besser nichts zu sagen").

Ulreich: "Es gibt immer Härtefälle"

Trainer Jupp Heynckes zeigte Verständnis für den Frust des 34-Jährigen, machte jedoch klar, dass er sich seinen Entscheidungen zu fügen hat.


Auch Hummels ordnet Robbens Ärger nicht als ungewöhnlich ein: "Logisch, er ist ja unglaublich ehrgeizig. Es ist klar, dass es solche Fälle gibt."

Torwart Sven Ulreich wies ebenfalls darauf hin, dass Heynckes in der aktuellen Personalsituation harte Entscheidungen zu treffen hätte.

"Es gibt dann immer Härtefälle, wenn alle gesund sind", sagte Ulreich: "Ich denke, dass die Jungs das einzuschätzen wissen und weiter Gas geben werden."

Salihamidzic: Jeder akzeptiert Heynckes' Entschlüsse

Sportdirektor Hasan Salihamidzic befand derweil, dass Heynckes in dieser Lage den bestmöglichen Job mache: "Das macht der Trainer richtig gut. Wir haben einfach viele Optionen vorne."

Robbens Problem damit? So wie Salihamidzic es darstellt, ist es gar keines: "Arjen hat gezeigt, welche Klasse er hat. Der Trainer erklärt den Spielern immer die Lage, das akzeptiert jeder. Aber wir brauchen auch alle Spieler. Dass alle fit sind, ist auch Luxus und passiert nicht so oft. Jeder zieht mit, das ist auch der Grundstein des Erfolgs."

Alles gut also in Sachen Robben und Bayern? Die kommenden Wochen werden es zeigen.