Hummels sieht Bayern nicht auf Topniveau

Mats Hummels gewann bereits die Weltmeisterschaft, den DFB-Pokal, die Bundesliga - die Champions League fehlt aber

Mats Hummels sieht beim FC Bayern München teamintern Handlungsbedarf und forderte einen besseren Zusammenhalt. Derzeit sei die Mannschaft in dem Punkt noch nicht auf europäischem Spitzenniveau.

"Es ist definitiv so, dass wir uns teamintern in vielen Dingen zusammenreißen und verbessern müssen. Es ist nicht alles schlecht, aber es ist auch nicht auf dem Niveau, auf dem es sein muss, um aktuell zu den absoluten Top-Mannschaften in Europa zu gehören", sagte der 28-Jährige der Sport Bild und forderte: "Dieser Zusammenhalt muss erst wieder wachsen."

Grüppchen innerhalb der Mannschaft

Hummels wollte nicht in Abrede stellen, dass es innerhalb des Teams Grüppchen gebe. "Die Grüppchen müssen ein gutes Verhältnis untereinander haben, das ist wichtig", betonte der frühere Dortmunder und meinte: "Es ist einfach so, dass man sich nicht mit jedem der 22 Mitspieler gleich gut versteht."


Kritik an Ancelotti

Die Handschrift des neuen Trainers sei bereits zu erkennen. "Die ersten Eindrücke sind, dass Jupp Heynckes sehr fordernd ist, er erwartet viel von der Mannschaft", meinte Hummels: "Das Training ist ein wenig härter, die Intensität wird sehr stark eingefordert und ist dadurch permanent vorhanden."

Zudem erklärte Hummels, worauf Heynckes besonderen Wert legt. "Er fordert elementare Dinge ein: Pünktlichkeit. Höflichkeit gegenüber allen Mitarbeitern: Jeder soll gegrüßt und freundlich behandelt werden – egal, welche Aufgabe er hat."

Philosophie des Vereins hat Priorität

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Heynckes, der lediglich bis zum Sommer das Amt des Cheftrainers übernehmen möchte, hat Hummels nur einen Wunsch: "Man darf sich nicht komplett nach dem Trainer ausrichten." Er ist der Meinung, dass der Verein eine große, übergeordnete Philosophie haben solle.