Hummels: Heynckes "nicht so ruhig wie man vielleicht denkt"

Markus Riderer
Jürgen Klopp (l.) und Mats Hummels arbeiteten von 2008 bis 2015 bei Borussia Dortmund zusammen

Mats Hummels erinnert sich mit Freude an seine gemeinsame Zeit mit Jürgen Klopp zurück. Der Weltmeister vom FC Bayern und der heutige Liverpool-Trainer arbeiteten sieben Jahre lang bei Borussia Dortmund zusammen.

"Wir waren fast wie eine Familie", sagte Hummels der englischen Daily Mail. "Natürlich hatten wir ab und zu unsere Streitigkeiten. An einem Tag schrien wir uns an. Aber am nächsten Tag? Da war alles gut. Er verstand mich und ich verstand ihn."

Die Zusammenarbeit sei von gegenseitigem Respekt geprägt gewesen. "Wir beide wussten, warum der andere so handelte, wie er es tat. Wir hatten nie ein großes Problem. Er berücksichtigt immer, was man sagt", meinte Hummels, stellte aber klar: "Er ist der Boss."


Heynckes "nicht so ruhig wie man vielleicht denkt"

2016 kehrte Hummels dem BVB den Rücken und kehrte nach München zurück. Dort spielt der 29-Jährige und Jupp Heynckes.

"Er erkennt es, wenn es auf dem Platz nicht läuft. Er spricht im Anschluss darüber und versucht es zu ändern. Man sieht, warum er erfolgreich ist", schwärmt Hummels vom Triple-Trainer. Der 72-Jährige sei "ruhiger als Klopp, aber nicht so ruhig wie man vielleicht denkt. Er ist nicht laut, aber er ist direkt".

Beim Rekordmeister sieht der frischgebackene Vater noch Verbesserungspotential - trotz der 6:0-Machtdemonstration gegen Dortmund im Bundesliga-Topspiel am Samstag.


"Wir müssen in Bestform sein. Von Zeit zu Zeit haben wir diese erreicht, aber nicht über Wochen und Monate hinweg." Nur so sei der Titel in der Champions League möglich. "Es ist der härteste Wettkampf überhaupt. Und wir wollen ihn gewinnen."

Hummels will Liverpool vermeiden

Auf dem Weg dorthin möchte der Nationalspieler jedoch ungern auf den FC Liverpool samt Ex-Trainer Klopp treffen. "Sie arbeiten so hart, spielen so intensiv und aggressiv mit der Spielerqualität, die sie zu Verfügung haben - vor allem vorne", analysierte Hummels.

Um jedoch auf die Reds treffen zu können, muss der deutsche Rekordmeister erst einmal im Viertelfinale den FC Sevilla bezwingen (Hinspiel am Dienstag, 20.45 Uhr im LIVETICKER).