Human Rights Watch ruft zu Olympia-Boykott auf

·Lesedauer: 2 Min.

Kenneth Roth, Chef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, hat weitere Regierungen zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking aufgerufen. 

Human Rights Watch ruft zu Olympia-Boykott auf
Human Rights Watch ruft zu Olympia-Boykott auf

Das Regime in China nutze die Spiele „eindeutig, um ihre schreckliche Unterdrückung reinzuwaschen oder unter sportlichen Erfolgen zu verbergen“, sagte Roth im Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Die USA, Australien, Kanada und Großbritannien haben bereits angekündigt, dass sie keine offiziellen Vertreter zu den Spielen (4. bis 20. Februar) entsenden würden. Die Athleten aus diesen Ländern werden sehr wohl an den Wettkämpfen teilnehmen. In Deutschland läuft die Debatte, angestrebt wird eine gemeinsame Lösung innerhalb der EU.

Müller Fahnenträger? "Wäre eine Riesenehre"

Roth ist der Ansicht, dass Regierungen "nicht einfach behaupten können, dass alles normal ist. Zumindest sollte sich die internationale Gemeinschaft dem diplomatischen Boykott der Spiele anschließen", sagte er. Auch Sponsoren nahm der US-Amerikaner in die Pflicht: "Anstatt bei der Geldwäsche zu helfen, sollten sie darauf hinweisen, was in Xinjiang passiert."

HRW und weitere Menschenrechtsorganisationen werfen dem kommunistischen Regime vor, mehr als eine Million Uiguren in politischen Umerziehungslagern interniert zu haben. Peking bestreitet diese Zahl und spricht von "Berufsbildungszentren", welche die Bevölkerung nach Anschlägen, die Islamisten oder uigurischen Separatisten zugeschrieben werden, von einer Radikalisierung abhalten sollen.

Reindl: Olympia-Absage kein Thema

Roth begrüßte, dass offenbar mehr Länder bereit seien, China bei den Vereinten Nationen zu kritisieren, und äußerte die Hoffnung, dass die Hohe Kommissarin für Menschenrechte bald einen Bericht über Xinjiang veröffentlichen werde. Michelle Bachelet, die Leiterin des Hochkommissariats, fordert seit Jahren von Peking einen "bedeutenden und ungehinderten Zugang" zu Xinjiang, doch bisher war ein solcher Besuch nicht gestattet. Indessen warf Roth UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der die Spiele besuchen soll, vor, "völlig still zu sein und sich zu weigern, die chinesische Regierung zu kritisieren".

VIDEO: Grünes Olympia? Chinas Energie-Pläne rauben Bauern ihr Land

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.