Human Rights Watch: Bach muss gehen

·Lesedauer: 1 Min.
Human Rights Watch: Bach muss gehen
Human Rights Watch: Bach muss gehen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch fordert den deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach angesichts der Unterdrückung der Uiguren im Olympia-Gastgeberland China zum Rücktritt auf.

„Wenn selbst die Wirtschaft jetzt schon fordert, die Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang auch von Unternehmerseite anzuprangern, dann spätestens muss einem Herrn Bach und den anderen klar sein, dass ihre Zeit gekommen ist“, sagte Deutschland-Direktor Wenzel Michalski im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Der Gastgeber der Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) wird von vielen Seiten beschuldigt, mindestens eine Million Uiguren und Angehörige anderer, meist muslimischer Minderheiten in der nordwestlichen Region Xinjiang inhaftiert zu haben. "Die Funktionäre müssen zurücktreten und einer neuen Generation von menschenrechtsbewussten Funktionären das Feld überlassen", forderte Michalski.

Das Internationale Olympische Komitee mit Bach an der Spitze will sich in innerstaatliche Angelegenheiten nicht einmischen. "Wir sind keine Weltregierung. Wir müssen die Souveränität der Länder respektieren, die die Spiele ausrichten", hatte beispielsweise IOC-Vize John Coates (Australien) erklärt.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.