Auch das Huawei Mate 10 soll zum PC werden

Thaddeus Herrmann
Auch das Huawei Mate 10 soll zum PC werden


Huawei will die kommende Mate-10-Serie mit Hilfe einer Docking-Station zum PC-Ersatz machen. Ähnlich des Konzept von Samsung mit deX soll es also möglich sein, die Smartphones am Monitor zu betreiben und dabei zwar weiterhin auf Android zu arbeiten, dafür aber mit einem Desktop-Interface und Zugriff auf klassische Peripherie wie Tastatur oder USB-Sticks.

Vorstellbar ist das durchaus. Dass das Mate 10 "kein Smartphone ist", ist seit dem Wochenende bereits bekannt, doch offenbar ist die Künstliche Intelligenz nicht die einzige Karte, auf die Huawei beim Einlösen dieses Versprechens dabei setzt.

Einzig die Quelle der Geschichte gibt zu denken. Verraten hat das Detail nämlich Yanis Anteur, der CEO von MirAxess, einem Unternehmen, das via Crowfunding das Mirabook anbietet, ein Notebook ohne Innenleben, das sich dafür aber mit Telefonen zum Leben erwecken lässt. Bislang funktioniert dieses Mirabook mit dem Galaxy 8 in Verbindung mit der deX-Station und auch mit einigen Windows Phones, die Continuum unterstützen: Kabel ran und aus dem Smartphone wird ein Laptop. In einem Interview gearburn.com lehnt sich Anteur weit aus dem Fenster und gibt zu Protokoll, dass Huawei für das Mate 10 eine ähnliche Lösung vorbereite und das neue Telefon des chinesischen Herstellers auch mit dem Mirabook funktionieren werde. Wie Huawei das konkret umsetzen will oder wird, verrät Anteur nicht – kabelgebunden, mit Hilfe der Docking-Station oder doch vielleicht gar nicht? Am 16. Oktober wissen wir mehr, dann stellt Huawei die neuen Telefonen in München vor.

Gearburn