HSV wahrt Außenseiterchance im Aufstiegsrennen

·Lesedauer: 1 Min.
HSV wahrt Außenseiterchance im Aufstiegsrennen
HSV wahrt Außenseiterchance im Aufstiegsrennen

Der Hamburger SV gibt sich im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga noch nicht geschlagen.

Die Rothosen, auf die am Dienstag mit dem Halbfinale im DFB-Pokal ein Highlight wartet, besiegten den Karlsruher SC mit 3:0 (2:0) und verkürzten am 30. Spieltag den Rückstand auf den Relegationsplatz zumindest vorläufig auf fünf Punkte.

„Wir schauen einfach, dass wir Spiele gewinnen wollen, wir brauchen einfach die Konstanz in unseren Aktionen, gerade in der Offensive“, erklärte Trainer Tim Walter mit Blick auf das Aufstiegsrennen bei SPORT1.

Glatzel bricht den Bann

Robert Glatzel (23.), Mario Vuskovic (32.) und Josha Vagnoman (68.) trafen für den HSV, der nach Gelb-Rot gegen KSC-Abwehrchef Daniel Gordon ab der 30. Minute in Überzahl spielte. „Ein schönes Gefühl, zuhause ist es immer schön zu gewinnen“, sagte Glatzel.

Damit es vier Jahre nach dem Abstieg aus dem Oberhaus noch etwas wird mit der Rückkehr, muss die Konkurrenz allerdings auch kräftig mitspielen - indem sie sich gegenseitig die Punkte stiehlt.

Dies kann etwa am Ostersonntag passieren, dann treffen Tabellenführer Schalke 04 und der Vierte Darmstadt 98 am Böllenfalltor aufeinander, zeitgleich empfängt der Dritte Werder Bremen den fünftplatzierten 1. FC Nürnberg.

HSV erledigt seine Hausaufgaben

Drei Tage vor dem Pokalduell mit dem SC Freiburg präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Tim Walter vor 24.892 Zuschauern bestens erholt vom 0:1 bei Holstein Kiel und spielte praktisch 90 Minuten auf ein Tor.

Sehenswert war vor allem der direkt verwandelte Freistoß von Vuskovic aus gut 25 Metern.

Der KSC, für den es um nichts mehr geht in dieser Saison, hatte wenig entgegenzusetzen.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.