HSV-Trainer Christian Titz: "Ich habe keinen Druck"

Aller Abgesänge zum Trotz ist Hollerbach-Nachfolger Christian Titz weiter davon überzeugt, dass der HSV die Klasse noch halten kann.

Christian Titz soll den HSV vor dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte retten. Dabei spürt der Interimstrainer aber keinen Druck und ist damit der große Ruhepol mitten im Existenzkampf der Hamburger.

"Ich kann nur für mich persönlich sprechen - und ich fühle mich eigentlich sehr angenehm", sagte Titz bei Sky Sport News HD. Der Interimstrainer gab sich dabei besonnen und ruhig. 

Hamburger SV: Sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz

Titz erklärte: "Ich habe jetzt auch nicht dieses 'unter Druck sein'. Das ändert sich gar nicht so sehr. Als U21-Trainer musste ich genauso Spiele gewinnen." Dies gehe einher mit großem Vertrauen in das eigene Können und das seiner Spieler.

Ein wichtiger Faktor im Abstiegskampf sei schließlich, nicht aufzugeben: "Der Glaube, dass, wenn wir einmal gewinnen, etwas bewirken, der ist groß. Weil ich weiß, dass dann nicht nur ein Ruck durch meine Mannschaft geht." 

Nach der Länderspielpause trifft der Hamburger SV auf den VfB Stuttgart. Ein schweres Duell, ganz besonders im Hinblick darauf, dass jede Partie entscheidend für die Rothosen ist. Derzeit liegen sie mit sieben Punkten Abstand auf die Relegation auf dem letzten Tabellenplatz.