HSV stellt Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt frei

In der schlimmsten Krise der Klubgeschichte wagt der HSV den Neuanfang: Bernd Hoffmann schmeißt als neuer starker Mann zwei Führungskräfte raus.

Der Aufsichtsrat des Bundesligisten Hamburger SV hat den Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt mit sofortiger Wirkung freigestellt. Dies teilte der Klub am Donnerstag mit. Der bisherige Finanzvorstand Frank Wettstein übernimmt die operative Führung der HSV Fußball AG, der erst am 18. Februar gewählte Präsident des Gesamtvereins, Bernd Hoffmann, ist neuer Aufsichtsratschef der AG.

"Wir haben uns nach eingehender Analyse der Gesamtsituation zu diesem Schritt entschieden und widmen uns nun der Neuausrichtung", sagte Hoffmann, der Bruchhagen die Entscheidung am Donnerstagmorgen nach einer Aufsichtsratssitzung in einem persönlichen Gespräch mitteilte. Bruchhagen habe sich "stets schützend vor unseren Club gestellt. Ihm war und ist sehr daran gelegen, dass der HSV die aktuelle sportliche Talsohle überwindet."

Konkretes Anforderungsprofil für bestmöglichen Kandidaten

Die operative Führung der HSV Fußball AG obliegt nun zunächst Wettstein. "Er genießt unser volles Vertrauen", sagte Hoffmann. Wettstein stellte als erste Amtshandlung Todt frei. "Wir wollen uns für die Zukunft neu aufstellen", sagte der Finanzfachmann. Die aktuellen Aufgaben Todts inklusive aller Vertragsverhandlungen werden im Fachbereich Sport aufgeteilt. "Wir sind voll handlungsfähig", sagte Wettstein.

Hoffmann beginnt nun mit dem Aufsichtsrat die Suche nach geeigneten Kandidaten für die Komplettierung des Vorstandes. "Wir erstellen ein konkretes Anforderungsprofil und werden einen geordneten Prozess angehen, mit dem wir den besten Kandidaten für den HSV finden wollen", sagte der 55-Jährige.