HSV-Präsidentschaftskandidat Hoffmann: "Wir brauchen die Besten"

Ralf Becker und Markus Krösche sind Favorit auf den Posten des HSV-Sportdirektors, Klubboss Bernd Hoffmann scheint auch ein Kandidat zu sein.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende und aktuelle Präsidentschaftskandidat des Hamburger SV, Bernd Hoffmann, hat sich zur aktuellen Lage des Vereins geäußert. Für die Zukunft fordert er "die Besten".

"Wenn wir seit Jahren einen Gehaltsetat bei den Profis haben, der zwischen Platz sechs und zehn liegt, die Mannschaft aber permanent fünf Plätze darunter ankommt, dann ist das ineffektiv", sagte Hoffmann der SportBild.

HSV: In der Bundesliga nur Platz 17

"Das hat damit zu tun, dass wichtige Positionen im Klub nicht bestmöglich besetzt sind", erklärte Hofmann und fordert: "Wir brauchen die Besten." Diese könnte man auch "aus dem eigenen Stall rekrutieren und aufbauen".

Aktuell rangiert der HSV in der Bundesliga auf dem Abstiegsplatz 17. Alarmierend ist jedoch nicht nur die sportliche Lage, sondern auch die stetige Unruhe in den Vereinsgremien. Dies sei laut Hoffmann "schädlich für den HSV".

Hoffmann tritt bei der Mitgliederversammlung am Sonntag als Präsidentschaftskandidat an. Von 2003 bis 2011 war er bereits Vorstandsvorsitzender des Vereins.