HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mit beschränkter Haftung: HOWOGE-Hochhaus erhält höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

·Lesedauer: 5 Min.

DGAP-News: HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mit beschränkter Haftung / Schlagwort(e): Immobilien/Nachhaltigkeit
HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mit beschränkter Haftung: HOWOGE-Hochhaus erhält höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen
26.04.2022 / 11:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

NICHT ZUR VOLLSTÄNDIGEN ODER TEILWEISEN VERBREITUNG, VER-ÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE, DIREKT ODER INDIREKT, IN ODER INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, KANADA, AUS-TRALIEN, JAPAN ODER ANDEREN LÄNDERN, IN DENEN DIE VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG RECHTSWIDRIG SEIN KÖNNTE.

HOWOGE-Hochhaus erhält höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen

Berlin, 26.04.2022. Der 64 Meter hohe Büroturm am Stefan-Heym-Platz 1 setzt technisch, ökologisch, ökonomisch und funktional Maßstäbe. Das testiert die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) der kommunalen HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH und verleiht dem Unternehmen die höchste zu vergebende Auszeichnung für nachhaltiges Bauen - das DGNB Zertifikat in Platin. Nur besonders ressourcenschonende und umweltfreundliche Gebäude mit einem hohen soziokulturellen Standard erhalten diese Zertifizierung. Damit ist das Hochhaus erst das zwölfte Büro- und Verwaltungsgebäude Berlins, das das Siegel bislang erhalten hat. "Das DGNB Zertifikat in Platin ist der beste Beleg dafür, dass die HOWOGE bei ihrem Neubau höchste Nachhaltigkeitsforderungen auf ganzheitliche Weise berücksichtigt hat", sagt DGNB Präsidiumsmitglied Prof. Alexander Rudolphi. "Es ist ein gutes Beispiel für eine gelungene Nachverdichtung im städtischen Raum."
Das 18-geschossige Hochhaus, in dem u.a. die HOWOGE-Unternehmenszentrale ihren Sitz hat, ist Teil des autofreien "Quartier am Rathauspark" an der Frankfurter Allee Ecke Möllendorffstraße. Zum Quartier gehören neben den Büro- und Gewerbeflächen eine Kita sowie 387 Wohnungen. "Das Thema Nachhaltigkeit haben wir bei der Planung des Quartiers von Beginn an mitgedacht. Dabei waren die Kriterien der DGNB eine wichtige Orientierung und sind direkt in den Planungs- und Bauprozess eingeflossen", erklärt HOWOGE-Geschäftsführer Thomas Felgenhauer. "Das Zertifikat in Platin ist das Resultat einer beachtlichen Teamarbeit. Mein Dank gilt allen Projektbeteiligten - insbesondere unserem Generalübernehmer PORR, Baumschlager Eberle Architekten, pde Integrale Planung und natürlich unserem HOWOGE-Team."

Zertifikat in Platin
Um nachhaltiges Bauen praktisch anwendbar, messbar und damit vergleichbar zu machen, hat die DGNB ein Zertifizierungssystem entwickelt, das die zentralen Nachhaltigkeitsbereiche Ökologie, Soziales und Ökonomie zu Grunde legt. "Das DGNB Platin Zertifikat spiegelt das Kundenbedürfnis unseres Bauherrn wider: Das Berlin der Zukunft nachhaltig gestalten", sagt René Krüger, Oberbauleiter PORR GmbH & Co. KGaA. "Die Zertifizierung ist ein Beleg dafür, dass bei Bauwerken die Anforderungen an Nachhaltigkeit nicht nur geplant, sondern auch wirklich realisiert werden."
Innerhalb des "Quartier am Rathauspark" wurde das Bürohochhaus am Stefan-Heym-Platz 1 inklusive der Gebäuderiegel entlang der Möllendorffstraße und Frankfurter Allee zertifiziert. Diese Gebäude verfügen über eine hohe Qualität in Bezug auf den ökologischen Fußabdruck über den gesamten Lebenszyklus: Die Ökobilanz berücksichtigt u.a. die Herstellung, den Betrieb sowie die Entsorgung und Wiederverwertung des gesamten Gebäudes, ebenso wie das Energiekonzept. Gleichzeitig wurde Wert auf höchste Baustoffqualität gelegt, d. h. für jedes eingesetzte Produkt erfolgte eine Prüfung hinsichtlich der Zusammensetzung. Zum Einsatz kamen regionale Produkte und verantwortungsvoll gewonnene Materialien wie Holz oder Naturstein.
Für den Bereich Soziales waren vor allem die barrierefreie und damit soziale Diversität in der Nutzung der Räumlichkeiten ausschlaggebend. Darüber hinaus ist das Gebäude in der Grundrissgestaltung sehr flexibel ausgerichtet und kann Umnutzungsanforderungen entsprechend begegnen.
Auch die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes entspricht hinsichtlich des gesamten ökonomischen Lebenszyklus höchsten Ansprüchen. Die Planungs- und Bauprozesse wurden effizient und entsprechend der Nachhaltigkeitsanforderungen umgesetzt.

Quartier am Rathauspark
Mit der Fertigstellung des 64 Meter hohen Bürohochhauses an der Frankfurter Allee Ecke Möllendorfstraße ist das autofreie "Quartier am Rathauspark" der HOWOGE seit Frühjahr 2021 komplett. Insgesamt 387 Wohnungen und 15.500 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen sowie eine Kita sind entstanden. 172 Wohnungen werden als geförderter Wohnraum zu Einstiegsmieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter vermietet. Unübersehbar ist der Büroturm am Stefan-Heym-Platz 1 mit 18 Geschossen, der ein städtebauliches Zeichen am Übergang der Stadtteile Friedrichshain und Lichtenberg setzt. Der beliebte Stefan-Heym-Platz mit dem Fischerbrunnen wurde im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens mit mehr als 100 Anwohner:innen neu geplant. Das Energiekonzept folgt dem Ansatz der Quartiersenergie. Dabei wird die Energie, die das Quartier benötigt (Kühlung für das Bürogebäude, Heizung und Warmwasser für die Wohnungen sowie Strom), möglichst vor Ort produziert und zentral verteilt.

Druckfähiges Bildmaterial zur freien Verwendung finden Sie unter folgendem Link
(das Copyright ist im Dateinamen notiert):

https://www.skyfish.com/sh/e107f972654032ef5947e072ccea6e4f4fc61c32/1a3f0386/2054421

Über die HOWOGE
Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen des Landes Berlin. Mit einem eigenen Wohnungsbestand von rund 73.500 Wohnungen gehört das Unternehmen zu den größten Vermietern deutschlandweit. Die HOWOGE will ihr Wohnungsportfolio insbesondere durch Neubau mittel- bis langfristig auf rund 100.000 Wohnungen erweitern. Als Teil der Berliner Schulbauoffensive übernimmt die HOWOGE zudem für das Land Berlin den Neubau und die Großsanierungen von Schulen.

"Wir gestalten das Berlin der Zukunft lebenswert. Mehr als gewohnt.


Wichtiger Hinweis:

Soweit in diesem Dokument zukunftsgerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wen-dungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der HOWOGE Wohnungsbau-gesellschaft mbH und beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, welche die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH nach bestem Wissen vorgenommen hat, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Entwicklungen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen Ereignissen und Entwicklungen abweichen können.


Kontakt:
Sabine Pentrop
Pressesprecherin
Telefon +49 30 5464-2420
presse@howoge.de


26.04.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mit beschränkter Haftung

Stefan-Heym-Platz 1

10367 Berlin

Deutschland

Telefon:

+49 (0)30 54640

E-Mail:

info@howoge.de

Internet:

www.howoge.de

Börsen:

Börse Luxemburg

EQS News ID:

1335499


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.