Hotels, Restaurants, Cafés: Diese Regeln müssen Sie im Urlaub beachten

In Hamburg haben die Pfingstferien begonnen. Dank der recht positiven Infektions-Situation wurden in allen Bundesländern Lockerungen beschlossen. Doch nicht überall gelten die gleichen Verbote. Wer jetzt einen Urlaub plant, sollte sich gut informieren, was in den jeweiligen Orten erlaubt ist – und was nicht. Gerade in Sachen Gastgewerbe sind die Regelungen unterschiedlich. Ein Überblick.

Was hat geöffnet und wo?

Von diesem Montag an haben Restaurants in fast allen Bundesländern geöffnet – in Hamburg dürfen schon seit letzter Woche Mittwoch die Gastronomen ihre Lokalitäten wieder öffnen. Natürlich unter Auflagen. Zwischen den Gästen muss ein Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden. 

„Ein geringerer Abstand ist dann erlaubt, wenn es geeignete Trennwände gibt“, sagt Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Hotels und Ferienwohnungen in Hamburg können ebenfalls bereits wieder Übernachtungsgäste empfangen. Von Montag an gilt das auch für Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland oder Schleswig-Holstein. Für Mecklenburg-Vorpommern gilt weiterhin ein Einreiseverbot bis zum 25. Mai, Hotels und Ferienwohnungen sind aber von Montag an für Übernachtungsgäste aus dem eigenen Bundesland geöffnet. Danach soll es auch für Menschen aus dem restlichen Bundesgebiet gelten.

Das könnte Sie auch interessieren: Gastronom in Hamburg teilt sein Restaurant in Anti-Corona Zimmer

In einzelnen Ländern dürfen Gäste vorerst nur in Ferienwohnungen unterkommen, etwa in Brandenburg. Bis Ende Mai sollen Unterkünfte in allen Bundesländern gebucht werden können.

Was muss ich vorher beachten?

Wer zum Beispiel in Kiel essen gehen möchte, muss sich vorher inklusive Begleitung mit Adresse und Telefonnummer anmelden. In Nordrhein-Westfalen etwa gibt es hingegen keine Reservierungspflicht. Einen Mund-Nasen-Schutz einzustecken, kann ebenfalls nicht schaden. In vielen Lokalen müssen Gäste sich auch erst vor Ort registrieren. In Bremen zum Beispiel ist das Pflicht, in Berlin gibt es dazu nur eine Empfehlung....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo