Hot-Stock Exact: 25% in fünf Wochen – Ende der Fahnenstange?

Michel Doepke
1 / 2
Schröders Nebenwerte-Watchlist: Meyer Burger, Gesco, Freenet, Tom Tailor, Adesso - viel Luft nach oben!

Anders als DAX, Dow und Co befindet sich der Nasdaq Biotechnology Index nicht in Rekordstimmung. Vom Jahreshoch im Oktober hat der Biotech-Index zehn Prozent verloren. Doch nicht alle Werte leiden unter der vorübergehenden Sektorschwäche. Der Darmkrebsvorsorgetest-Entwickler Exact Sciences eilt von einem Rekordhoch zum nächsten. Und das aus einem guten Grund.

Wie Exact in der vergangenen Woche bekanntgab, plant das Biotech-Unternehmen die Produktion des Tests Cologuard auf 4,5 Millionen Stück (bislang eine Million) im kommenden Jahr nach oben zu schrauben. Dafür hat die Firma in Madison (USA) einen weiteren Produktionsstandort erworben. Dass Exact im kommenden Jahr die Schlagzahl erhöht ist ein positives Signal, das ohnehin schon brachiale Wachstum fortzusetzen.

Der Umsatz stieg im dritten Quartal 2017 Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 158 Prozent auf 82,6 Millionen Dollar. Den Verlust begrenzte Exact auf 0,23 Dollar je Aktie, Analysten rechneten mit einem Fehlbetrag von 0,30 Dollar pro Papier. Und auch das Cologuard-Testvolumen von Exact konnte um 136 Prozent auf insgesamt 161.000 Tests zulegen.

Sportliche Bewertung

Mittlerweile bringt Exact satte 7,2 Milliarden Dollar auf die Börsenwaage. Sportlich, ohne Frage. Doch die Aussichten sind vielversprechend. Gelingt es dem Epigenomics-Konkurrenten das Wachstum zu forcieren und den Verlust weiter zu reduzieren, dürfte sich die Rallye fortsetzen. Neueinsteiger sollten auf diesem Kursniveau allerdings nicht mehr einsteigen, größere Kursrücksetzer bleiben spekulative Einstiegsgelegenheiten. Wer der Empfehlung im AKTIONÄR 41/2017 gefolgt ist, liegt rund 25 Prozent im Plus – dabeibleiben!