Horst Lichter lockt mehr Zuschauer als die Nationalmannschaft

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Lieber Länderspiel oder "Bares für Rares"? Am Mittwochabend entschieden sich mehr Zuschauer für die beliebte ZDF-Trödelshow mit Moderator Horst Lichter.

Bei Horst Lichters Show "Bares für Rares" werden Kostbarkeiten zu Geld gemacht. (Bild: ZDF/Frank W. Hempel)
Bei Horst Lichters Show "Bares für Rares" werden Kostbarkeiten zu Geld gemacht. (Bild: ZDF/Frank W. Hempel)

Seit vielen Jahren fesselt die ZDF-Trödelshow "Bares für Rares" die Zuschauer an die Bildschirme - und das gelegentlich auch mit Sondershows an den Abenden. Nun hat die beliebte Sendung mit Moderator Horst Lichter sogar die Fußball-Nationalmannschaft geschlagen: So lockte am Mittwochabend die Primetime-Ausgabe von "Bares für Rares" mehr Zuschauer vor den Fernseher als die Fußball-Übertragung des Testspiels zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Tschechien auf RTL.

Während das Spiel mit 5,28 Millionen Zuschauer (16,3 Prozent Marktanteil) startete, landeten 5,45 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent Marktanteil) bei Horst Lichter und seiner Trödelshow. Allerdings änderte sich dies in der zweiten Halbzeit: Durchschnittlich 5,55 Millionen verfolgten den 1:0-Sieg der deutschen Mannschaft, was aufgrund der generell sinkenden Zuschauerzahl einen Marktanteil von 20,6 Prozent ausmachte. Durchschnittlich sahen laut RTL 5,42 Millionen Zuschauer das Spiel (Marktanteil: 18,2 Prozent), in der Spitze immerhin 5,80 Millionen.

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Patricia Kellys Tasche hat es den Händlern angetan

Tatsächlich zeigte sich allerdings ein maues Ergebnis bei der relevanten Zielgruppe: Während in der ersten Halbzeit noch 1,38 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren einschalteten, waren es in der zweiten Halbzeit nur noch 1,29 Millionen Zuschauer. Insgesamt betrug die Quote in dieser Zielgruppe laut RTL 15,5 Prozent. Bereits Anfang Oktober hatte RTL ein Testspiel gegen die Türkei übertragen, das zwar durchschnittlich 5,49 Millionen Zuschauer verbuchen konnte, aber dennoch zu den schwächsten Länderspielübertragungen überhaupt gehörte.

Im Video: "Bares für Rares": Das sind die Rekord-Verkäufe