Nach Horrorcrash in Spa: Fittipaldi wieder im IndyCar-Cockpit

André Wiegold
Seit seinem schweren Unfall beim WEC-Qualifying in Spa saß Pietro Fittipaldi erstmals wieder am Steuer eines IndyCar-Boliden – Er absolvierte rund 100 Runden

Pietro Fittipaldi hat seit seinem schweren Unfall beim Qualifying der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Spa erstmals wieder einen IndyCar-Boliden gesteuert. Am vergangenen Dienstag absolvierte der Brasilianer rund 100 Runden im Dale-Coyne-Fahrzeug in Mid-Ohio. Am kommenden Wochenende will Fittipaldi seine Rückkehr in der IndyCar-Serie feiern. Die Genesung hat rund zwei Monate gedauert.

Weiterlesen:

Pietro Fittipaldi vor Comeback: Er fährt schon wieder Kart

In Spa war Fittipaldi im WEC-Qualifying in der legendären Eau Rouge von der Strecke abgekommen und heftig in die Streckenbegrenzung gekracht. Dabei brach er sich das linke Bein und den rechten Knöchel. Ein Problem mit der Servolenkung soll den Unfall verursacht haben. Für das Rennen in Mid-Ohio scheint der junge Rennfahrer fit genug zu sein. "Es ist ein tolles Gefühl, wieder zurück zu sein", sagt Fittipaldi gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Ich habe in den vergangenen zwei Monaten hart gearbeitet und wurde von vielen tollen Menschen unterstützt."

Bei seinen ersten Fahrten im IndyCar-Boliden habe sich Fittipaldi sehr wohl gefühlt. Er sagt: "Die vergangenen Wochen waren sehr intensiv, aber das ist auch der Grund, warum ich schon jetzt wieder zurück bin." Den Diensttagmorgen nutzte Fittipaldi um zu schauen, ob seine Fitness für einen Start ausreichen würde. Er schaffte es, das komplette Testprogramm abzuspulen. Es sei darum gegangen, sich auszupowern, da bereits kommende Woche sein erstes IndyCar-Rennen ansteht. "Es war ein normaler Testtag", so der Brasilianer. "Ich bin froh, dass alles gut verlaufen ist und ich freue mich auf das kommende Wochenende."

Fittipaldi will in der IndyCar-Serie von Beginn an mit von der Partie sein und in die Top 10 fahren. "Mein Ziel ist es, zu gewinnen", so der Dale-Coyne-Fahrer. "Ich weiß, dass ich ein Rookie bin und nicht alle Strecken kenne. Ich werde am Wochenende mein Bestes geben." Nach dem soliden Test ginge es jetzt darum, zu schauen, wo Fittipaldi eigentlich steht. Er geht aber davon aus, wettbewerbsfähig zu sein und in die Top 10 fahren zu können. Er sagt: "Es ist toll, mit dem Team zu arbeiten. Wir wollen eine gute Leistung abliefern."