Horror-Abend in Lissabon: CL-Aus für BVB

·Lesedauer: 2 Min.
Horror-Abend in Lissabon: CL-Aus für BVB
Horror-Abend in Lissabon: CL-Aus für BVB

Aus der Traum! Borussia Dortmund hat sich schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Besiktas Istanbul von der Champions League verabschiedet.

Bei Sporting Lissabon verloren die Westfalen 1:3 und müssen sich im neuen Jahr mit der Europa League begnügen. Platz 3 ist durch die 1:2-Heimniederlage von Besiktas gegen Ajax Amsterdam zumindest sicher.

„Am Ende sind es immer Gegentore durch individuelle Fehler“, sagte ein enttäuschter Marco Reus bei DAZN. „Sporting war total unversichert und wir holen sie komplett ins Spiel rein. Dann machen sie das 2:0 - und die Zuschauer sind da. Es war ein beschissener Abend.“

Schulz mit Fauxpas bei erstem Gegentor

Der BVB verspielte die Chance aufs Achtelfinale durch eine miserable erste Hälfte. Vom Schock des Doppelschlags durch Pedro Goncalves (30., 39.) erholte sich die Elf von Marco Rose nicht mehr, wenngleich sie in der zweiten Hälfte mehr Druck ausübte.

Pech hatte die Borussia schon vor dem Anpfiff, als sich Raphael Guerreiro beim Aufwärmen verletzte und kurzfristig durch Nico Schulz ersetzt werden musste.

Jener Schulz war es auch, der die Niederlage mit einem Fauxpas in der Abwehr einleitete. Einen weiten Ball ließ Schulz passieren und ermöglichte den ersten Treffer von Goncalves. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Beim zweiten Treffer des Sporting-Stürmers gab die gesamte BVB-Abwehr keine gute Figur ab und ließ Goncalves aus 20 Metern frei schießen.

Can sieht die Rote Karte

Bei Dortmund wurden der rotgesperrte Abwehrchef Mats Hummels und der verletzte Torjäger Erling Haaland schmerzlich vermisst.

Durch die Hereinnahme von Emre Can, der Schulz in der Halbzeitpause ersetzte, wurden die Gäste kurzzeitig stabiler - allerdings nur bis zur 75. Minute. Dann sah der Nationalspieler eine strittige Rote Karte nach einem Gerangel mit einem Gegenspieler - was BVB-Kapitän Marco Reus in Rage brachte.

Fünf Minuten später war das Champions-League-Aus besiegelt. Der eingewechselte Dan-Axel Zagadou foulte Paulinho und sorgte für einen Strafstoß für die Gäste. Keeper Gregor Kobel hielt den Ball zwar, doch Pedro Porro köpfte den Abpraller ins Netz.

Doneyell Malen sorgte in der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 1:3 noch einmal für kurze Hoffnung. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Es war das Ende eines trostlosen Abends für die Dortmunder, das die ersten beiden Champions-League-Spiele gewonnen hatte - und nun ausgeschieden sind.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.