Hongqi H9 (2020): Der chinesische Mercedes-Maybach?

de.info@motor1.com (Roland Hildebrandt)
Hongqi H9 2020, limusina china

Es ist das möglicherweise luxuriöseste Auto aus China, das je geschaffen wurde

In China können wir alles finden. Von den verrücktesten Autokopien, die Sie je gesehen haben, über interessante Marken mit Technologie und Motoren von europäischen Herstellern wie Geely.

Und sogar verschwenderische Luxusmodelle, die es mit dem Größen des europäischen Kontinents aufnehmen wollen. Der Hongqi H9 gehört zu dieser Elite-Fahrzeugklasse.

Deshalb, weil es sich um eine Limousine mit 5,2 Metern Länge und 3,0 Metern Radstand handelt, die Designideen von bekannten Firmen aufgreift. In diesem Fall von Mercedes-Maybach, Cadillac und sogar Rolls-Royce

Autos für China:

Sie sehen vor sich das vielleicht luxuriöseste Auto in dem asiatischen Land, das je geschaffen wurde. Und zwar von der ältesten Firma und auch die prominenteste im Premiumbereich Chinas: Hongqi, das zur FAW-Gruppe gehört und 1958 gegründet wurde. 

Bekant wurde Hongqi durch die Staatslimousinen namens "Rote Fahne", wie "Hongqi" übersetzt lautet. Auch der Audi 100 C3 wurde unter diesem Label lange in Lizenz gebaut.

Doch zurück zum H9: Diese repräsentative Limousine kostet weniger als ein Audi A6, ein BMW 5er oder eine Mercedes E-Klasse, obwohl sie vor allem die A8-, 7er- und S-Klasse ins Visier nehmen soll. Am Ende des Artikels werden wir den Preis enthüllen.  

Hongqi H9 (2020)

Was die Ästhetik anbelangt, so ist das Auto in Wahrheit recht elegant, auch wenn es vielleicht ein wenig mit Chrom überladen wurde, worauf die Chinesen aber voll abfahren. Hervorzuheben ist der LED-Streifen an der Vorderseite, der die beiden Matrix-Scheinwerfer verbindet und den Kühlergrill unten umgibt.  

An der Seite fallen die Türgriffe, die bündig mit der Karosserie abschließen, und die riesigen 20-Zoll-Leichtmetallfelgen auf. Auf der Rückseite befinden sich doppelte Endrohre und Leuchten, die durch einen weiteren Diodenstreifen verbunden sind.  

Hongqi H9 2020, limusina china

Was die Fahrgastzelle betrifft, so ist sie mit weichen Kunststoffen und edlen Materialien wie Leder und Holz verkleidet. Es fehlt nicht an zwei großen Bildschirmen, einem für die Instrumentierung und einem für das Infotainment-System, sowie an haptischen (berührungsempfindlichen) Bedienelementen und einem Vier-Sitz-Layout. 

In der Hongqi H9 lohnt es sich natürlich eher, hinten zu reisen, sowohl aus Platz- als auch aus Komfortgründen. Zum Beispiel gibt es im Fond elektrisch verstellbare Liegesitze mit Massagefunktion. 

Hongqi H9 2020, limusina china

Allerdings gibt es keine V12-Motoren oder so etwas in der Art. Im Gegenteil, der Hongqi H9 begnügt sich mit zwei Turbobenzinern mit weit weniger Zylindern. Tatsächlich ist der Einstiegsmotor ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 252 PS, während der leistungsstärkere 3,0-Liter-Sechszylinder 272 PS liefert. Klingt verdächtig nach Audi? Bingo!

Ansonsten ist der Hongqi H9 ein Hecktriebler mit Luftfederung und halbautonomer Antriebstechnik, so dass der Fahrer entspannter fahren kann. 

Nach seiner Einführung Anfang dieses Jahres ist der Hongqi H9 in China bereits zu einem Preis zwischen 350.000 und 500.000 Yuan erhältlich, was zwischen 45.500 und 65.000 Euro liegt. Das ist eine Menge Geld, aber dafür bekommt man auch eine Menge Limousine.

Quelle der Fotos: Autohome