Hongkonger Polizei nimmt sechs Schüler und drei Erwachsene wegen Terrorvorwürfen fest

·Lesedauer: 1 Min.
Sechs Schüler und drei Erwachsene in Hongkong festgenommen

Die Hongkonger Polizei hat sechs Schüler und drei Erwachsene wegen Terrorvorwürfen festgenommen. Die Gruppe habe versucht, für Anschläge den Sprengstoff TATP in einem selbstgebauten Labor herzustellen, sagte Steve Li von der neuen nationalen Sicherheitseinheit der chinesischen Sonderverwaltungszone vor Journalisten am Dienstag.

Die fünf Männer und vier Frauen im Alter zwischen 15 und 39 Jahren würden der "Verschwörung zur Verwendung von Sprengstoff für terroristische Aktivitäten" verdächtigt. Bei den am Montag festgenommenen Verdächtigen handelt es sich demnach neben den sechs Schülern um drei Erwachsene, die an einer Universität, einer weiterführenden Schule und als Fahrer arbeiteten. Sie sollen einer für die Unabhängigkeit eintretenden Gruppe namens "Returning Valiant" angehören.

Die Gruppe habe Angriffe auf öffentliche Einrichtungen wie Tunnel, das Bahnnetz und Gerichtssäle geplant, erklärte Li. Die Polizei beschlagnahmte nach eigenen Angaben unter anderem eine kleine Menge Sprengstoff, Rohmaterial zur Herstellung von TATP, Luftgewehre und eine Bedienungsanleitung für das Anbringen von Bomben. Außerdem stieß sie demnach bei Durchsuchungen auf umgerechnet 9700 Euro und ließen rund 65.000 Euro auf Bankkonten einfrieren.

Die Hongkonger Polizei hat in den vergangenen zwei Jahren mehrere Verdächtige wegen mutmaßlicher Sprengstoffpläne festgenommen. Größere Anschläge gab es nicht. In Hongkong hatte es 2019 monatelange Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss Pekings gegeben. Als Reaktion darauf erließ die chinesische Führung vor einem Jahr das umstrittene sogenannte Sicherheitsgesetz, das den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten erlaubt, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Verstöße können mit lebenslanger Haft bestraft werden.

noe/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.