Hongkong: Proteste gegen chinesische Regierung

Tausende Menschen haben in Hongkong gegen die Regierung Chinas protestiert. Die chinesischen Behörden hatten in der vergangenen Woche beschlossen, dass für einen neuen, mitten im Herzen von Hongkong gelegenen Bahnhof, chinesische Gesetze gelten sollen. Die Regelung beinhaltet auch die Stationierung von chinesischer Polizei ((und anderen Beamten aus der Volksrepublik)) in der Stadt.

Unter den Protestierenden war auch Studenten-Aktivist Joshua Wong, der erst im August wegen seiner Rolle bei den Regenschirm-Protesten zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt wurde: "2017 war das Jahr, in dem die Hongkonger gelernt haben, ihre Angst vor Präsident Sch i zu besiegen. 2018 ist das Jahr, in dem wir unser Recht einfordern und die von Peking erodierten Werte zurückzugewinnen werden."

Seit der Rückgabe der einstigen britischen Kronkolonie an die Volksrepublik China ist Hongkong eine Sonderverwaltungszone mit weitreichenden Rechten und eigener Gesetzgebung. Durch eine Reihe politischer Entscheidungen und Verhaftungen von pro-demokratischen Aktivisten in der jüngsten Vergangenheit sieht die Bevölkerung die Autonomie der Stadt in Gefahr.