Hollywood-Star springt Sancho zur Seite

·Lesedauer: 1 Min.
Hollywood-Star springt Sancho zur Seite
Hollywood-Star springt Sancho zur Seite

Jadon Sancho, Ex-Star von Borussia Dortmund, Marcus Rashford und Bukayo Saka waren die tragischen Figuren im verlorenen EM-Finale gegen Italien.

Die drei Youngster scheiterten für England allesamt bei ihren Versuchen im Elfmeterschießen - und wurden daraufhin von den heimischen Fans zum Sündenbock abgestempelt.

"Doppelpass on Tour": Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Mehr als das: In den Sozialen Medien schlug den Youngstern blanker Hass entgegen, zudem wurden sie aufs Übelste rassistisch beleidigt.

Nach den schlimmen Anfeindungen haben die drei englischen Nationalspieler aber auch eine Welle der Solidarität erfahren – selbst Prinz William und der britische Premierminister Boris Johnson meldeten sich zu Wort.

Sudeikis setzt Zeichen für Rashford, Sancho und Saka

Nun hat auf großer Bühne mit Jason Sudeikis, unter anderem bekannt aus "Kill the Boss" und "Wir sind die Millers", auch ein Hollywood-Star ein Zeichen gesetzt.

Der US-Schauspieler zeigte in Los Angeles beim Premieren-Event zur zweiten Staffel der Comedyserie "Ted Lasso" mit seinem Outfit seine Unterstützung für die drei Fußballer.

Der 45 Jahre alte Komiker, Schöpfer und ausführender Produzent der Serie, trug ein schwarzes Shirt, auf dem in weißer Schrift die Vornamen der drei Engländer standen.

In "Ted Lasso" – einer Serie für den Streamingdienst Apple TV+ – mimt Sudeikis in der Hauptrolle einen US-Football-Coach, der ein Premier-League-Team trainieren soll, obwohl er null Ahnung von Fußball hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.