Hollywood-Gewerkschaft verbannt Donald Trump auf Lebzeiten

(cos/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Donald Trump wird nie wieder Mitglied der SAG-AFTRA sein. (Bild: john smith williams/Shutterstock.com)
Donald Trump wird nie wieder Mitglied der SAG-AFTRA sein. (Bild: john smith williams/Shutterstock.com)

Donald Trump (74) hat es sich mit der Hollywood-Gewerkschaft "Screen Actors Guild - American Federation of Television and Radio Artists" (SAG-AFTRA) gründlich verscherzt. Nachdem er am vergangenen Donnerstag bereits eigenmächtig seinen Austritt verkündet hatte, legte die Gewerkschaft rund um Präsidentin Gabrielle Carteris (60, "Beverly Hills, 90210") nun noch einmal nach. Sie verbannte den ehemaligen US-Präsidenten auf Lebzeiten. Eine Wiederaufnahme ist ausgeschlossen.

"Ein Angriff gegen einen ist ein Angriff gegen alle"

"Donald Trump daran zu hindern, jemals wieder der SAG-AFTRA beizutreten, ist mehr als ein symbolischer Schritt", heißt es in einem Statement Carteris' auf der offiziellen Webseite der Hollywood-Gewerkschaft. Die Verbannung Trumps sei "eine unmissverständliche Erklärung, dass die Androhung oder Anstiftung von Schaden gegen andere Mitglieder nicht toleriert wird. Ein Angriff gegen einen ist ein Angriff gegen alle."

Den lebenslangen Ausschluss des 74-Jährigen begründete die SAG-AFTRA allen voran mit Trumps "Feindseligkeit gegenüber den Journalisten-Mitgliedern" sowie seiner "Missachtung der Werte und Integrität der Gewerkschaft". Das Disziplinarverfahren gegen Trump wurde Mitte Januar eingeleitet, nachdem er als scheidender US-Präsident maßgeblichen Einfluss auf den Sturm auf das Kapitol genommen hatte. Seit 1989 war er Mitglied in der Gewerkschaft.