HolidayCheck Group AG veröffentlicht endgültige Jahreszahlen 2019 und gibt Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020

DGAP-News: HolidayCheck Group AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose
25.03.2020 / 07:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

HolidayCheck Group AG veröffentlicht endgültige Jahreszahlen 2019 und gibt Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020

München, 25. März 2020 - Der HolidayCheck Group-Konzern blickt auf ein verhaltenes Geschäftsjahr 2019 zurück. Dazu trug zum einen die Entwicklung des mitteleuropäischen Pauschalreisemarkts bei, unter anderem in Folge einer schwächeren Kundennachfrage als erwartet. Zudem wirkten sich die Insolvenzen der Fluglinie Germania und der deutschen Tochtergesellschaften der Thomas Cook Group negativ auf den Geschäftsverlauf aus.

Der Umsatz verbesserte sich im Jahresvergleich um 3,5 Prozent von 138,9 Millionen Euro auf 143,7 Millionen Euro, im Wesentlichen in Folge eines leicht erhöhten Reisevolumens sowie erstmaliger Erlöse des 2018 gegründeten eigenen Reiseveranstalters HC Touristik in Höhe von 2,0 Millionen Euro.

Um das Gesamtgeschäft angesichts des neuen, zusätzlichen Geschäftsmodells der Veranstaltung von Reisen, nachvollziehbar darzustellen, plant die HolidayCheck Group AG ab dem Geschäftsjahr 2020 ihr Geschäft nach der Bruttomarge zu steuern, an Stelle der bisher verwendeten Steuerungsgröße Umsatz. Die Bruttomarge wird definiert als Umsatzerlöse abzüglich COGS (,costs of goods sold' - Einkauf von Reisevorleistungen, wie Aufwendungen für Hotels, Flüge und Transferdienstleistungen, durch den eigenen Veranstalter HC Touristik).
Die Bruttomarge für das Geschäftsjahr 2019 betrug 141,9 Millionen Euro nach 138,9 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2018 (+2,2 Prozent).

Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf 6,4 Millionen Euro nach 10,0 Millionen Euro im Vorjahr (-36,0 Prozent).

Das operative EBITDA belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf 7,0 Millionen Euro nach 10,7 Millionen Euro im Vorjahr (-34,6 Prozent).

Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf -3,7 Millionen Euro nach 3,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Finanzergebnis des HolidayCheck Group-Konzerns belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf -0,4 Millionen Euro nach -0,2 Millionen Euro im Vorjahr.

Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf -4,0 Millionen Euro nach 2,8 Millionen Euro im Vorjahr.

Das Konzernergebnis belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf -4,6 Millionen Euro nach 1,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf -0,08 Euro nach 0,03 Euro im Vorjahr.

Ausblick
Die weltweite Ausbreitung des COVID-19 und die damit einhergehenden, umfassenden Reisebeschränkungen vieler Länder beeinflussen die Nachfrage nach Urlaubsreisen derzeit erheblich. Nach einem guten Start in den ersten 8 Wochen des Geschäftsjahrs 2020 verzeichnet die HolidayCheck Group seit Ende Februar einen starken Rückgang bei Pauschal- und Hotelbuchungen. Darüber hinaus ist eine deutlich erhöhte Anzahl von Reiseveranstaltern abgesagter bzw. von Kunden stornierter Pauschalreisen zu verzeichnen. Es ist nach Unternehmenseinschätzung auch in den kommenden Wochen weiterhin mit einer deutlich reduzierten Nachfrage nach Urlaubsreisen zu rechnen.

Um ihre Mitarbeiter zu schützen, hat die HolidayCheck Group soweit möglich Homeoffice angeordnet, auch für Mitarbeiter des Service Centers. Da rechtzeitig alle technischen Voraussetzung geschaffen wurden, funktioniert der Geschäftsbetrieb weiterhin reibungslos.

Ferner wurde ein Krisenstab gegründet, der die Betreuung und Beratung der von der Krise betroffenen Urlauber sicherstellt. Es ist dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern ein großes Anliegen, den Urlaubskunden auch in Krisenzeiten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und sie bestmöglich über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Um die Liquidität des Unternehmens soweit möglich und sinnvoll zu schonen, hat der Vorstand umfangreiche Einsparmaßnahmen zur Kostensenkung eingeleitet. Insbesondere wurden Marketingaktivitäten auf ein nötiges Minimum reduziert. Gleichwohl können diese situativ schnell der jeweiligen Nachfragesituation angepasst werden.

Ferner wurden gezielte Maßnahmen zur spürbaren Senkung der Personalkosten in die Wege geleitet. Dazu zählt ein Verzicht auf Gehaltserhöhungen, die Einleitung von Kurzarbeit in weiten Teilen des Unternehmens sowie ein teilweiser Gehaltsverzicht des Vorstands. Gleichzeitig wurde großer Wert darauf gelegt, einen Mitarbeiterabbau zu vermeiden, um nach der Krise zügig zur vollen Leistungsfähigkeit zurückkehren zu können.
Das Unternehmen wird die aktuelle Situation gezielt nutzen, um weiter an Innovationen für Urlauber zu arbeiten und die Vision, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden, umzusetzen.

In Summe erwartet der Vorstand der HolidayCheck Group AG für das Geschäftsjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr einen erheblichen Rückgang der Bruttomarge (Umsatzerlöse abzgl. COGS/Reisevorleistungen), bereinigt um Beteiligungszu- und -verkäufe sowie ein deutlich negatives operatives EBITDA. Eine verlässliche Quantifizierung des Rückgangs ist aufgrund der unsicheren Fakten- und Informationslage derzeit nicht möglich.

Die HolidayCheck Group AG verfügt zum gegenwärtigen Zeitpunkt über liquide Mittel in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Die HolidayCheck Group AG geht daher davon aus, dass trotz der aktuellen Auswirkungen durch COVID-19 die Zahlungsfähigkeit zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs gewährleistet sein sollte, u.a. durch konsequentes Kostenmanagement. Die Konsequenzen einer deutlich länger anhaltenden Krise, sind nur begrenzt abschätzbar und könnten Liquiditätsrisiken auslösen.

Gleichzeitig sieht sich die HolidayCheck Group in einer guten Ausgangsposition, um nach Beendigung der aktuellen Krise nachhaltig weitere Marktanteile, sowohl in der Vermittlung als auch in der eigenständigen Paketierung von Pauschalreisen, hinzugewinnen zu können.

Hinweis
Die Veröffentlichung des deutschsprachigen Geschäftsberichts 2019 erfolgt im Laufe des 31. März 2019 unter www.holidaycheckgroup.com im Bereich Investor Relations.

Über die HolidayCheck Group AG:
Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 490 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die HC Touristik GmbH (Betreiberin des Reiseveranstalters HolidayCheck Reisen), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.

Presse- und Investorenkontakt:
HolidayCheck Group AG
Armin Blohmann
Neumarkter Str. 61
81673 München

Tel.: +49 (0) 89 357 680 901
Fax: +49 (0) 89 357 680 999
E-Mail: armin.blohmann@holidaycheckgroup.com

www.holidaycheckgroup.com
http://twitter.com/HolidayCheckGrp
http://facebook.de/HolidayCheckGroup



25.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: HolidayCheck Group AG
Neumarkter Str. 61
81673 München
Deutschland
Telefon: +49 89 357680 901
Fax: +49 89 357680 999
E-Mail: armin.blohmann@holidaycheckgroup.com
Internet: www.holidaycheckgroup.com
ISIN: DE0005495329
WKN: 549532
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1006199


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this