Holcim spricht mit Adani intensiv über Indien-Verkauf: Kreise

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Der Konzern des indischen Milliardärs Gautam Adani befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen über die Übernahme der Geschäftsbereiche der Holcim Ltd. in Indien, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

Die Adani-Gruppe könnte bereits in den kommenden Tagen eine Vereinbarung über den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Ambuja Cements Ltd. von Holcim unterzeichnen, so die Personen, die darum baten, nicht namentlich genannt zu werden.

Andere Bieter, darunter etwa die JSW Group, seien auch weiterhin an den Vermögenswerten interessiert, hieß es. Es seien noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden und die Gespräche könnten noch scheitern.

Die Holcim-Aktie legt am heutigen Dienstag um bis zu 4% zu. Ambuja sind im April um rund 26% gestiegen, der Marktwert des Unternehmens beträgt damit umgerechnet etwa 9,6 Milliarden Franken. Holcim gehören davon 63%. Zu den Tochtergesellschaften von Ambuja gehört die ebenfalls börsennotierte ACC Ltd.

Vertreter von Holcim und JSW Group lehnten eine Stellungnahme ab, während Sprecher von Adani und Ambuja nicht sofort auf Anfragen reagierten.

Holcim trennt sich von Vermögenswerten, die nicht zum Kerngeschäft gezählt werden, um Schulden abzubauen und das Konzernportfolio durch neue Akquisitionen zu diversifizieren. Im September veräußerte das Unternehmen seine Brasiliensparte für rund 1 Milliarde Dollar. Auch das Geschäft in Simbabwe soll abgestoßen werden.

Konzernchef Jan Jenisch setzt auf Geschäfte im Bausektor abseits der angestammten Zementproduktion. Im Dezember vereinbarte Holcim die Übernahme des amerikanischen Bedachungs-Spezialisten Malarkey Roofing Products. 2021 kaufte der Konzern das Unternehmen Firestone Building Products aus Indianapolis.

Überschrift des Artikels im Original:

Billionaire Adani Said in Advanced Talks for Holcim India Units

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.