Hohe Geldstrafen wegen Corona-Verstößen in Griechenland

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Die griechische Polizei ist am Wochenende erneut mit Härte gegen Corona-Verstöße im ganzen Land vorgegangen. Wie die Behörden mitteilten, wurden allein am Samstag mehr als 62 000 Kontrollen durchgeführt und dabei mehr als 1200 Verstöße geahndet. Rund 1000 Menschen wurden dabei erwischt, sich ohne guten Grund außerhalb ihrer Wohnung aufzuhalten und erhielten je 300 Euro Strafe. Mehrere hundert Menschen wurden ohne Maske angetroffen und müssen nun ebenfalls 300 Euro zahlen.

Darüber hinaus wurden etliche Cafés, Restaurants und Bars entdeckt, die illegal den Betrieb aufgenommen hatten. So hatte ein 53-Jähriger in der Hafenstadt Volos einen Lagerraum zur Taverne umfunktioniert, Grill und Getränkeausschank inklusive. Der Mann muss nun 3000 Euro Strafe zahlen, wie die Tageszeitung "Kathimerini" am Montag berichtete. Von den zehn anwesenden Gästen wurden zwar nur drei geschnappt, doch sie zahlen nun jeweils 600 Euro - 300 Euro, weil sie keine Maske trugen, 300 Euro, weil sie sich unerlaubt außerhalb ihrer Wohnstätte aufhielten. Manche Inhaber von illegal geöffneten Betrieben erhielten sogar bis zu 5000 Euro Strafe, unter anderem wegen Quarantäne-Verstößen.

In Griechenland darf nur aus dem Haus, wer zuvor eine entsprechende SMS an den Zivilschutz gesendet hat - erlaubt sind unter anderem der Weg zur Arbeit, Arztbesuche, Lebensmitteleinkäufe, sportliche Betätigung oder auch der Spaziergang mit dem Hund. Das Land befindet sich seit Anfang November im Lockdown, der vorerst bis zum 7. Januar gelten sollen. Die Fallzahlen sind seither zurückgegangen, doch immer noch ist ein Gutteil der Intensivbetten des Landes belegt. Am Wochenende wurde mit den ersten Impfungen begonnen.