Hoffnungsträger des Tages: James (Bayern München)

SID
Hoffnungsträger des Tages: James (Bayern München)

In den Sozialen Medien spielt James fast in einer Liga mit Ronaldo, Lionel Messi oder Neymar. Bei Bayern München hatte der kolumbianische Teenieschwarm doch seine Anpassungschwierigkeiten. Beim ungefährdeten 2:0 (2:0) gegen RB Leipzig zeigte James David Rodriguez Rubio aber endlich einmal, welche Begabung in ihm schlummert. "Er ist ein fantasievoller Fußballer", sagte Bayern-Coach Jupp Heynckes.
Tatsächlich ist James ein Feingeist, einer, der regelrecht zärtlich mit dem Ball umgehen kann, ein Künstler. Insbesondere deshalb war das Lob von Heynckes bemerkenswert. "James hat ein prima Spiel gemacht, sehr mannschaftsdienlich agiert. Das ist das, was ich erwarte", sagte der 72-Jährige.
Wie technisch sauber James sein zweites Bundesligator (19.) erzielte, wie gefühlvoll er etwa Robert Lewandowski vor einer Kopfballchance bediente, war eine Augenweide. Mit dieser Vorstellung hat James beim FC Bayern zumindest schon einmal seinen Status verbessert.
Zufrieden ist Heynckes damit noch nicht. "Ich verlange noch mehr, nicht nur von ihm, sondern von der gesamten Mannschaft", sagte er. Sozusagen als Arbeitsgrundlage hatte der Coach mit dem 26 Jahre alten Ancelotti-Wunschspieler zunächst ein längeres Gespräch geführt, um ihm Vertrauen auszusprechen. 
James wird gebraucht, erst recht, weil die Offensive des Rekordmeisters doch arg dezimiert ist. Franck Ribery verletzt, Thomas Müller verletzt, Kingsley Coman und Lewandowski zumindest fraglich für das Champions-League-Spiel bei Celtic Glasgow. "James hat ein richtig gutes Spiel gemacht", sagte auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Bitte mehr davon!