Hoffmann verzichtet auf Aufsichtsratsvorsitz

Bernd Hoffmann war bereits von 2003 bis 2001 Vorstandsvorsitzender des HSV

Der neue Präsident Bernd Hoffmann hat seinen Verzicht auf den Vorsitz im Aufsichtsrat des Hamburger SV erklärt. 

Das teilten die Hanseaten nach der ersten Sitzung des neu zusammengestellten Gremiums der HSV Fußball AG mit. Vorsitzender ist Wirtschaftsprüfer Michael Krall, Hoffmann fungiert als dessen gewählter Stellvertreter.

"Unser Aufgabenfeld ist umfangreich, die Arbeitsteilung in einem starken Team finde ich sinnvoll. Wir müssen unsere Kräfte bündeln", sagte Hoffmann.

Hoffmann hatte sich bei der Mitgliederversammlung des HSV e.V. vor gut einer Woche knapp gegen den Amtsinhaber Jens Meier durchgesetzt (585:560 Stimmen) und war damit in die Klubspitze der Norddeutschen zurückgekehrt.

Der Diplom-Kaufmann war bereits von 2003 bis 2011 Vorstandsvorsitzender des abstiegsbedrohten Bundesligisten. Zum neuen Aufsichtsrat gehören neben Hoffmann und Krall die Neueinsteiger Marcell Jansen und Max-Arnold Köttgen sowie Felix Goedhart und Andreas C. Peters.

Hoffmann hatte bei seiner Wahl angekündigt, als e.V.-Präsident im Aufsichtsrat deutlich mehr Einfluss als Vorgänger Meier auf die Fußball-AG, an der der e.V. mit 76,19 Prozent größter Anteilseigner ist, ausüben zu wollen. Zudem macht er sich für einen Sportvorstand beim HSV stark.