Hockey: Ohne Kapitänin Janne Müller-Wieland nach Tokio

·Lesedauer: 1 Min.
Hockey: Ohne Kapitänin Janne Müller-Wieland nach Tokio
Hockey: Ohne Kapitänin Janne Müller-Wieland nach Tokio

Ohne ihre langjährige Kapitänin Janne Müller-Wieland treten die deutschen Hockey-Frauen die Reise zu den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) an. Die Olympiadritte von Rio gehört nicht zum Kader von Bundestrainer Xavier Reckinger, den der Deutsche Hockey-Bund (DHB) am Donnerstag bekannt gab. Der DOSB muss der Nominierung noch zustimmen.

"Es war ein ganz harter, aber unglaublich fairer Konkurrenzkampf um diese Olympia-Startplätze", sagte Reckinger: "Mir ist bewusst, dass es für alle, die nicht dabei sind, eine ganz harte Entscheidung und große Enttäuschung ist, was ich als ehemaliger Olympiateilnehmer absolut nachvollziehen kann."

Neben Müller-Wieland wurden auch Hannah Gablac (Club an der Alster) und Elisa Gräve (Düsseldorfer HC) nicht für Tokio nominiert. - Der Kader:

Tor: Julia Sonntag (Rot-Weiss Köln), Nathalie Kubalski (Düsseldorfer HC)

Feld: Lisa Altenburg (Club an der Alster), Jette Fleschütz (Großflottbeker THGC), Hanna Granitzki (Club an der Alster), Franzisca Hauke (Harvestehuder THC), Kira Horn (Club an der Alster), Viktoria Huse (Club an der Alster), Nike Lorenz (Rot-Weiss Köln), Pia Maertens (Rot-Weiss Köln), Lena Micheel (UHC Hamburg), Selin Oruz (Düsseldorfer HC), Cécile Pieper (Rot-Weiss Köln), Anne Schröder (Club an der Alster), Charlotte Stapenhorst (UHC Hamburg), Amelie Wortmann (UHC Hamburg), Sonja Zimmermann (Mannheimer HC)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.