Hochzeit von Prinzessin Mako auf 2020 verschoben

Prinzessin Maiko und Kei Komuro

Die für Anfang November geplante Hochzeit von Prinzessin Mako mit ihrer College-Liebe Kei Komuro wird verschoben. Weil nicht genügend Zeit für die umfangreichen Vorbereitungen bleibe, werde die Hochzeit erst in zwei Jahren stattfinden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag unter Berufung auf eine Erklärung der ältesten Enkelin von Kaiser Akihito.

Die 26-Jährige entschuldigte sich bei allen, die mit den Vorbereitungen der Zeremonie befasst sind, für die von ihre verschuldeten zusätzlichen "Mühen und Belastungen". Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko seien bereits informiert. Da der Terminkalender der Kaiserfamilie wegen der Abdankung des 84-jährigen Akihito im kommenden Jahr bereits voll sei, werde der Hochzeitstermin auf 2020 verlegt.

Ein Palastvertreter versicherte laut Jiji-Press, dass das Paar weiterhin heiraten wolle. Einen Magazinbericht, wonach der Aufschub mit Geldproblemen von Komuros Mutter zusammenhänge, wies er zurück.

Nach den bisherigen Plänen hätte sich das Paar im kommenden Monat nach der traditionellen Zeremonie des Kaiserhauses offiziell verlobt und am 4. November geheiratet. Weil sie einen Bürgerlichen ehelicht, verliert die Prinzessin nach der Hochzeit ihren Status als Mitglied des Kaiserhofs.