Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle interessiert in China kaum

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten am 19. Mai

Die Vermählung des britischen Prinzen Harry mit der US-Schauspielerin Meghan Markle nächstes Jahr im Mai verspricht, die Heirat des Jahres zu werden. Bereits die Verlobung hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt - allerdings nicht in China. Denn die große Mehrheit der Chinesen kennt die Romanfigur Harry Potter weitaus besser als den real existierenden Prinz Harry.

Auf den Straßen von Chinas weltoffenster Stadt Shanghai erkannten am Donnerstag nur drei von zehn Passanten den britischen Prinzen. Den Namen seiner Verlobten, die unter anderem in der erfolgreichen Anwaltsserie "Suits" mitspielt, konnte niemand nennen.

"Der Präsident, oder? Der Präsident und seine Frau?", sagte Hu Jie, Geschäftsführerin eines Schmuckgeschäfts, zu dem Foto. Ein weiterer Passant gab an, nur ein einziges Mitglied der britischen königlichen Familie zu kennen: David Beckham. Bei dem ehemaligen englischen Fußball-Nationalspieler handelt es sich allerdings gar nicht um einen Royal.

Harrys älterer Bruder Prinz William ist im Reich der Mitte ein wenig bekannter. Dabei scheint vor allem sein lichter werdendes Haar von Interesse zu sein. Tatsächlich kam es im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo zu Diskussionen, ob Harry bald wie sein Bruder und Vater, Prinz Charles, sein Haar verlieren werde. "Ist Haarausfall eine Tradition der Königsfamilie?", fragte ein chinesischer Internetnutzer.