Hochwasser in Niedersachsen: Politiker verspottet Flut-Opfer

Hochwasser in Niedersachsen: Politiker verspottet Flut-Opfer

Nach leicht fallenden Wasserständen in den meisten Hochwasser-Gebieten ist die Situation in Niedersachsen immer noch alles andere als entspannt. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, verhöhnte nun ein CDU-Politiker die Flut-Opfer und -Helfer. Das berichtet zumindest die "Bild".

Niedersachsen befindet sich immer noch in einem Ausnahmezustand. Der Pegelstand der Hochwasser führenden Leine liegt Medienberichten zufolge in Hannover-Herrenhausen derzeit bei 5,71 Metern. Um Mitternacht lag der Pegel sogar bei 5,80 Meter. Das Hochwasser hinterlässt mit verschlammten Straßen und vollgelaufenen Kellern eine Schneise der Verwüstung. Besonders betroffen ist Wolfenbüttel bei Braunschweig. Etliche Helfer kämpfen dort seit Tagen gegen die Flut an.

Doch CDU-Politiker Wolfram Adam zeigt sich davon offensichtlich unbeeindruckt und verspottete die Flut-Opfer und Helfer nun. Laut "Bild" kommentierte der CDU Stadtsverbands-Vize von Seesen nämlich auf Facebook: "Gut, dass es nichts Besseres zu berichten gibt als ein bisschen Wasser. Zig tausend neue Flüchtlinge in Deutschland, aber ein paar geflutete Keller in den Bereichen, die eh andauernd unter Wasser stehen sind ganz oben."

Klar, dass die ersten empörten Kommentare da nicht lange auf sich warten ließen. "Er kann gern bei uns vorbeikommen. Wir buckeln seit zwei Tagen, sind alle am Ende unserer Kräfte", schreibt eine Nutzerin, wohingegen eine andere einfach nur fassungslos meint: "Wie kann ein Politiker so dämlich sein?"

Und wie reagierte der CDU-Politiker auf die Entrüstung der anderen Nutzer? Bislang gibt es keine offizielle Stellungnahme von Wolfram Adam. Der "Bild" zufolge habe sich der Politiker allerdings bei Facebook entschuldigt und dort auch angekündigt, von all seinen Ämtern zurückzutreten.