Hochrechnung: Klarer Triumph der Konservativen bei Regionalwahlen in Madrid

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Bei der vorgezogenen Regionalwahl in der spanischen Hauptstadtregion Madrid hat die regierende konservative Volkspartei (PP) nach aussagekräftigen Hochrechnungen einen beachtlichen Triumph erzielt. Die PP von Ministerpräsidentin und Spitzenkandidatin Isabel Díaz Ayuso errang bei der Abstimmung am Dienstag 64 der insgesamt 136 Sitze im Madrider Regionalparlament und verdoppelte damit ihr Ergebnis von 2019, wie die Wahlbehörde nach Auszählung von knapp 80 Prozent der Stimmen mitteilte.

Da Ayuso aber aller Voraussicht nach die absolute Mehrheit der Sitze (69) verpassen wird, werden die Konservativen trotz der großen Stimmengewinne weiterhin auf die Tolerierung durch Vox angewiesen sein. Die rechtspopulistische Partei verbesserte sich den amtlichen Angaben zufolge von 12 auf 13 Sitze.

Vor zwei Jahren hatte die Volkspartei nur 30 Sitze bekommen und hinter den Sozialisten (PSOE/37 Sitze) den zweiten Platz belegt. Ayuso hatte damals aber mit den liberalen Ciudadanos - die diesmal an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterten - eine Minderheitsregierung bilden können, die von Vox toleriert wurde.

Die PSOE des spanischen Regierungschefs Pedro Sánchez erlitt derweil herbe Verluste und kam lediglich auf 24 Sitze. Die Linkspartei Más Madrid kam auf 24, das Linksbündnis Unidas Podemos (UP) auf zehn Sitze. Damit hatte das linke Spektrum keine Chance auf eine Regierungsbildung.