Hitzewelle in Frankreich treibt Touristen in kühle Höhlen

Eine Hitzewelle in Frankreich treibt Touristen auf der Suche nach Erfrischung in kühle Höhlen. Viele Tropfsteinhöhen verzeichnen seitdem deutlich höhere Besucherzahlen

Eine Hitzewelle in Frankreich treibt Touristen auf der Suche nach Erfrischung in kühle Höhlen. In der Tropfsteinhöhle Saint-Marcel im Ardèche-Tal stieg die Besucherzahl seit Beginn der Hitzephase um zehn Prozent, wie die für die Besucher zuständige Mitarbeiterin Linda Benini der Nachrichtenagentur AFP sagte. In der Grotte herrschen Temperaturen von 14 Grad. "Die Leute sagen uns: 'Diese natürliche Klimaanlage ist ein Segen'", berichtet Benini.

In der nahe der Alpenstadt Grenoble gelegenen Choranche-Höhle herrscht ebenfalls großer Andrang: "Wir haben derzeit sicherlich 300 Besucher mehr pro Tag", sagte Sprecherin Florence Delorme. "Alle haben Lust auf etwas Kühle."

Auch in der Region um die Stadt Lyon oder in der Auvergne verzeichnen die Höhlen derzeit deutlich höhere Besuchszahlen. "Eine Höhle zu besuchen ist eine geschätzte Abwechslung, entweder bei so heißem Wetter oder wenn es regnet", sagt die Sprecherin der Gesteinsgrotte von Volvic, Nathalie Tixier.

Eine Hitzewelle hat seit Tagen Frankreichs Südosten fest im Griff. Die Temperaturen erreichten in manchen Gegenden fast 40 Grad Celsius, auf der Mittelmeerinsel Korsika sogar mehr als 40 Grad.