Hitzerekord im Westen Australiens: 50,7 Grad in Küstenort

·Lesedauer: 1 Min.

In Australien ist gerade Hochsommer. Im Westen des Kontinents ist die Temperatur auf bisher nie gemessene Werte gestiegen - mit Folgen für die Bewohner.

Perth (dpa) - Weite Teile Australiens schwitzen derzeit unter einer erbarmungslosen Hitzeglocke. Im Westen des Landes wurde jetzt sogar ein Jahrzehnte alter Temperaturrekord eingestellt.

Im Küstenort Onslow in der Region Pilbara sei die Quecksilbersäule am Donnerstag auf 50,7 Grad gestiegen, teilte die Meteorologiebehörde der Region mit. Dies ist die höchste jemals im Bundesstaat Western Australia gemessene Temperatur. Der gleiche Wert war zuletzt im Januar 1960 im Outback-Örtchen Oodnadatta in Südaustralien gemessen worden.

Fehlende Gewitter lassen Temperaturen steigen

Auch in zwei weiteren Gemeinden in Pilbara, Roebourne und Mardie, wurde am Donnerstag die 50-Grad-Marke geknackt. Der Meteorologe Luke Huntington sagte dem australischen Sender ABC, fehlende Gewitter seien für die extreme Hitze verantwortlich - denn ohne diese Entladung, die normalerweise für kühlere Werte sorge, sammle sich immer weiter heiße Luft an.

Viele Menschen flüchteten vor den Rekordwerten in Innenräume. Jedoch waren auch Klimaanlagen der großen Hitze teilweise nicht mehr gewachsen. Mark Barratt von der Polizei in Roebourne sagte: «Es ist so heiß, dass der Air Conditioner in meinem Büro den Geist aufgegeben hat.» Auch elektrische Geräte spürten den Hitze-Stress.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.