Hitzemuffel? In diesen drei Städten herrschen angenehme Temperaturen

Luzern liegt in der Schweiz und bietet auch im Sommer angenehme Temperaturen. (Bild: Oleksiy Mark/Shutterstock.com)
Luzern liegt in der Schweiz und bietet auch im Sommer angenehme Temperaturen. (Bild: Oleksiy Mark/Shutterstock.com)

Der Sommer ist in Europa angekommen und in vielen Regionen wurden bereits Rekordtemperaturen gemessen. Bei über 35 Grad durch Städte pilgern und von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten hüpfen? Das ist nicht für jeden ein gelungener Urlaub. Auf einen Städtetrip müssen Hitzemuffel aber nicht verzichten - zum Glück gibt es in Europa auch kühlere Orte, die einiges zu bieten haben.

Stockholm

Wer vor der Sommerhitze fliehen möchte, ist im Norden Europas natürlich gut aufgehoben. Die schwedische Hauptstadt Stockholm befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Das bedeutet, es wird nie unangenehm kalt oder warm. Im Juli und August steigen die Temperaturen in der Regel nicht über 22 Grad. Nur in seltenen Fällen kratzt das Thermometer an der 30-Grad-Marke.

Die Stadt verteilt sich insgesamt auf 14 Inseln - Wasser gibt es also überall. Eine Bootstour ist ein absolutes Muss. Zu den beliebtesten Wahrzeichen der Stadt gehört das Rathaus Stadshuset, das nicht nur durch sein äußeres Erscheinungsbild glänzt. Im Inneren verbergen sich prächtige Räume, eine Führung lohnt sich. Im Zentrum der Stadt können Besucher das Stockholmer Schloss bewundern. Einige Büros der schwedischen Königsfamilie befinden sich darin. Mittags ist eine gute Zeit, um vorbeizuschauen - um 12:15 Uhr findet die traditionelle Wachablösung statt.

Gamla Stan ist die Altstadt Stockholms und auf jeden Fall einen Besuch wert - die engen Gassen und alten Häuser sind ein schöner Anblick. Viele Cafés und Restaurants locken mit ihren regionalen Köstlichkeiten. Einen grandiosen Ausblick über die Stadt bietet der Skinnarviksberget. Der Hügel befindet sich auf Södermalm und ist auch bei Einheimischen ein beliebtes Plätzchen für den Sonnenuntergang.

Luzern

Die Schweiz ist kein günstiges Urlaubsziel, dafür punktet das deutsche Nachbarland mit seiner schönen Natur und malerischen Städten. Im Sommer liegen in der Stadt Luzern, Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, die Temperaturen oftmals bei rund 25 Grad. Es regnet hier relativ häufig, deshalb gehört eine Regenjacke zur Standardausrüstung eines Städtetrips.

Direkt am Ufer des Vierwaldstättersees gelegen, bietet Luzern zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Die Kapellbrücke mit ihrem Wasserturm gehört zu den beliebtesten Fotomotiven. 700 Jahre ist sie alt und gehört damit zu den ältesten Holzbrücken Europas. Die Stadtmauer ist noch sehr gut erhalten, mehrere Türme säumen sie. Besucher können hinaufsteigen und den Ausblick genießen. Das berühmteste Denkmal von Luzern ist der sterbende Löwe, 1821 wurde es eingeweiht. Schon der berühmte Schriftsteller Mark Twain (1835-1910) erwähnte das Löwendenkmal. Ein Muss in der Schweiz: Schokolade essen. In der Altstadt gibt es zahlreiche Läden, die köstliche Kreationen anbieten.

Rotterdam

Bei angenehmen Temperaturen um die 22 Grad lässt sich im Juli und August Rotterdam besichtigen. Die zweitgrößte Stadt der Niederlande ist eine Kulturhochburg und zeichnet sich durch ihre schöne Architektur aus. So ist etwa die Erasmusbrücke, eine Schrägseilbrücke, ein einzigartiger Anblick. Auf dem 185 Meter hohen Aussichtsturm Euromast haben Besucher einen guten Überblick. Für Naturfreunde ist der städtische Zoo ein ideales Ziel, auch Familien mit kleineren Kindern kommen dort auf ihre Kosten.

Da die Radwege sehr gut ausgebaut sind, lohnt es sich, ein Fahrrad auszuleihen und so die Stadt zu erkunden. Im Nieuwe Binnenweg finden Touristen zahlreiche Cafés und alternative Bekleidungsgeschäfte. Für Foodies empfiehlt sich ein Abstecher in die Blaak Markthal, hier reihen sich zahlreiche Essensstände aneinander. Ebenfalls ein Muss: der Hafen, der sich am besten bei einer Rundfahrt vom Wasser aus bestaunen lässt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.