Hitz patzt, nur Moukoko trifft! Nächster Rückschlag für BVB

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Borussia Dortmund hat im Kampf um die Qualifikation für die Champions League den nächsten empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen.

Die Mannschaft von Trainer Edin Terzic verlor beim SC Freiburg 0:2 (0:0). (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Für Freiburg war es der erste Sieg gegen den BVB in den vergangenen 20 Duellen.

Doppelschlag nach der Pause

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag.

Wooyeong Jeong brachte die Freiburger in der 49. Minute mit einem Distanzschuss in Führung. Nur drei Minuten später erhöhte Jonathan Schmid.

Neuzugang mit Tor-Debüt: Bayer feiert Gala gegen VfB

Dabei sah Marwin Hitz, der erneut den verletzten Roman Bürki im Tor vertrat, alles andere als gut aus. Schmids Schuss von der rechten Strafraumgrenze aufs kurze Eck prallte vom Pfosten gegen Hitz' Arm und von dort ins Tor.

Dem eingewechselten Youssoufa Moukoko gelang in der 76. Minute nur noch der Anschlusstreffer zum 1:2.

Beim BVB stand Abwehrchef Mats Hummels nach überstandenen Knieproblemen wieder zur Verfügung. Auch Kapitän Marco Reus kehrte in die Startelf zurück. Insgesamt nahm Terzic im Vergleich zum mühsamen Sieg im DFB-Pokal gegen Paderborn vier Änderungen vor und ließ seine kompletten Offensivstars ran.

Dortmunder im Alu-Pech

Und die Dortmunder begannen unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw forsch. Emre Can, der diesmal als rechter Außenverteidiger fungierte, traf in der 5. Minute mit einem wuchtigen Linksschuss die Latte. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nach einer knappen Viertelstunde scheiterte Erling Haaland artistisch an Freiburgs Torhüter Florian Müller.

Auf der Gegenseite wirkte die Borussia in der Defensive einmal mehr nicht sattelfest. Das betraf auch Hitz, der einen eher harmlosen Schuss in der Anfangsphase ebenso unnötig wie gefährlich nach vorne abprallen ließ.

Niederlage gegen Leipzig: Auch Mustafi kann Schalker Absturz nicht stoppen

Zur zweiten Halbzeit kam Jude Bellingham für Julian Brandt, der keine positiven Akzente setzen konnte.

Die Dortmunder schienen noch gedanklich in der Kabine und wurden innerhalb von drei Minuten doppelt bestraft.

Brandt und Reus enttäuschen

Auch Reus blieb einmal mehr unter seinen Möglichkeiten, musste nach einer Stunde dem 18-jährigen Youssoufa Moukoko Platz machen.

Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf Moukoko den Pfosten. Eine knappe Viertelstunde später erzielte er nach Vorarbeit von Haaland sein zweites Bundesligator.

Insgesamt blieben die Dortmunder vier Tage nach dem mühsamen Sieg im DFB-Pokal gegen Zweitligist Paderborn aber erneut weit unter ihren Möglichkeiten.

-------------------

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

VIDEO: Hans-Joachim Watzke wünscht sich Klassenerhalt für Schalke