Historie: Das war Air Berlin – Geschichte eines Unternehmens

Maschinen der Fluggesellschaft Air Berlin stehen am 21.09.2017 auf dem Flughafen in Berlin-Tegel.

1978 wird die Airline im US-Bundesstaat Oregon als "Air Berlin Inc." ins Handelsregister eingetragen. Gegründet wird sie von dem PanAm-Piloten Kim Lundgren. Der US-Amerikaner hatte wegen der Ölkrise seinen Job verloren und die Charter-Fluggesellschaft gegründet. Die Firma musste in den USA eingetragen werden, weil vor dem Mauerfall nur Alliierte Berlin anfliegen durften.

28. April 1979 Eine Boeing 707 startet vom Flughafen Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca. Der Name von Air Berlin erinnert an den Berliner Erstflug.

1989 Mit dem Mauerfall verliert Lundgren seine Sonderrechte über Berlin und muss deutsche Mehrheitsgesellschafter suchen.

April 1991 Joachim Hunold kauft 82,5 Prozent der Geschäftsanteile und gründet die Air Berlin GmbH & Co Luftverkehrs KG. Die Fluglinie startete mit zwei Flugzeugen und 150 Mitarbeitern. Ein Jahr später wurden 15 Flüge absolviert – pro Tag. Zuletzt waren es rund 800.

1998 Start des Mallorca-Shuttles, der als Einstieg in das Linienfluggeschäft gilt.

2004 Air Berlin kauft knapp 25 Prozent der Anteile an der österreichischen Airline Niki.

2006 Börsengang und Kauf der Fluggesellschaft dba, was zu einem dichten innerdeutschen Streckennetz führt.

2007 Kauf des Ferienfliegers LTU. Damit bietet Air Berlin auch interkontinentale Verbindungen an.

Dezember 2011 Air Berlin und Etihad Airways vereinbaren eine strategische Partnerschaft, im Frühjahr 2012 tritt Air Berlin der globalen Airline-Allianz oneworld bei.

Ende März 2017 Air Berlin wechselt in Berlin den Bodend...

Lesen Sie hier weiter!