Not-OP bei Ferguson: Ronaldo und Beckham besorgt

Cristiano Ronaldo war 2009 Schützling von United-Trainer Alex Ferguson

Trainerlegende Sir Alex Ferguson schwebt offenbar in Lebensgefahr.

Wie Manchester United, der langjährige Klub des 76-jährigen Schotten am Samstagabend mitteilte, hat Ferguson eine Hirnblutung erlitten und musste sich einer Notoperation unterziehen.

Der Eingriff sei "sehr gut verlaufen. Er benötigt aber einen Aufenthalt auf der Intensivstation, um sich zu erholen. Seine Familie bittet um die Wahrung der Privatsphäre in dieser Angelegenheit", hieß es in dem Statement des englischen Rekordmeisters weiter.


Fergusons Sohn Darren, Trainer der Doncaster Rovers, hatte am Samstagnachmittag "aus familiären Gründen" beim Ligaspiel des Drittligisten gegen Wigan Athletic gefehlt.

"Keiner von uns ist unsterblich, aber Alex ist ein Kämpfer", sagte Schottlands Nationalcoach Alex McLeish, der einst unter Ferguson spielte.

Ronaldo reagiert geschockt

Weltfußballer Cristiano Ronaldo schickte Genesungswünsche an seinen ehemaligen Trainer: "Meine Gedanken und Gebete sind mit Dir, mein lieber Freund. Bleib stark, Boss!" 


Auch Uniteds Ex-Superstar David Beckham sendete Grüße: "Kämpfe weiter, Boss. Schicke Gebete und Liebe an Cathy (Fergusons Ehefrau, die Red.) und die ganze Familie." 


United-Kapitän Michael Carrick schrieb bei Twitter: "Am Boden zerstört, hören zu müssen, dass Sir Alex im Krankenhaus ist. Alle meine Gedanken und Gebete sind bei ihm und seiner Familie. Sei stark, Boss."


Auch Wayne Rooney sendete via Twitter Genesungsgrüße: "Werde schnell wieder fit, Boss. Meine Gedanken sind bei der Familie in dieser traurigen Zeit."


Neben Fergusons ehemaligen Spielern wie Nani oder Robin van Persie, meldete sich auch Nationalspieler Mesut Özil: "Werde schnell wieder fit, Sir Alex Ferguson. Ich hoffe auf eine vollständige Genesung." 


Mit Manchester United gewann Ferguson zwischen 1986 und 2013 insgesamt 38 Trophäen, darunter 13-mal die englische Meisterschaft und zweimal die Champions League (1999, 2008).

Noch am vergangenen Wochenende besuchte der 76-Jährige das Heimspiel seines Ex-Klubs gegen den FC Arsenal. Dabei überreichte er seinem langjährigen Trainerkollegen Arsene Wenger, der zum Saisonende bei den Gunners aufhört, ein Geschenk und umarmte ihn.

Zu seinem 25. Jahr bei Manchester United im Jahr 2011 benannten die "Red Devils" die größte Tribüne im Old Trafford nach Ferguson um, um der Trainerlegende zu danken. Erst im April 2016 wurde die zweite Tribüne im Heimstadion Uniteds nach einem Menschen benannt, die Südtribüne heißt seitdem Sir Bobby Charlton Stand.

Dramatischer Sieg gegen Bayern

Seit November 2012 steht außerdem eine Bronzestatue Fergusons vor dem Stadion. Ferguson, der insgesamt 1.500 Pflichtspiele lang ManUnited als Trainer anführte, wurde 1999 nach dem Gewinn des Triples von der Queen zum Ritter geschlagen.

Unter anderem hatte er zuvor in einem dramatischen Finale der Champions League den FC Bayern durch zwei Tore in der Nachspielzeit mit 2:1 geschlagen.

Nach Bekanntwerden der Notoperation wünschten ihm unzählige Klubs und Sportstars eine schnelle Genesung und erklärten, sie würden für die Trainerlegende beten.

SPORT1 zeigt eine Auswahl der Netzreaktionen:














-----

Lesen Sie auch:

Emotionale Botschaft! Ibrahimovic vermisst United
Darum sägte Mourinho Bailly ab