Hinteregger: "Es ist sehr viel in die Brüche gegangen"

Hinteregger: "Es ist sehr viel in die Brüche gegangen"
Hinteregger: "Es ist sehr viel in die Brüche gegangen"

Martin Hinteregger bleibt bei Eintracht Frankfurt!

Doch im Gespräch mit der Kronen Zeitung verriet der Publikumsliebling, nun dass sein Abschied kurz bevorstand: „In diesem Jahr ist sehr viel in die Brüche gegangen.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Hinteregger führte weiter aus: „Mir wurde im Spätherbst und zwischen den Viertelfinalspielen gegen Barcelona gesagt, dass ich im Sommer gehen soll.“

Dementsprechend seien die Gerüchte über eine vorzeitige Vertragsverlängerung „Blödsinn“ gewesen, so der Österreicher.

Hinteregger hatte Anfragen aus Italien und England

Nach SPORT1-Informationen war seine Disziplin ein durchaus vorherrschendes Thema bei den Zukunftsgesprächen im Winter als auch Frühjahr. Demnach weiß Hinteregger selbst, dass er kein Musterprofi in dieser Hinsicht ist.

Zuletzt kam es dann aber zum Umdenken bei den Eintracht-Verantwortlichen: „Ich bin überrascht über die Kehrtwende des Klubs, dass ich doch bleiben soll.“

Aus diesem Grund ist für Hinteregger - trotz der Vorfälle und Anfragen aus Italien sowie England - ein Wechsel kein Thema mehr: „Die Champions League will ich mir mit diesen Fans sicher nicht entgehen lassen.“

Das meint Krösche über Hinteregger

Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche hatte zuletzt im STAHLWERK Doppelpass bei SPORT1 Stellung zur Causa Hinteregger genommen: „Hinti ist natürlich ein extrem wichtiger Spieler. Er hat in den letzten Jahren herausragende Leistungen gebracht, auch in diesem Jahr.“

Hinteregger habe „am Anfang ein bisschen Schwierigkeiten, aber hat auch noch einen langfristigen Vertrag. Von daher gehe ich auch davon aus, dass er bleibt. Er fühlt sich wohl, er weiß, was er an der Eintracht hat, und wir wissen, was wir an ihm haben.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.