„Hin und her macht Taschen leer“: Hier kommt meine Deutung dieser bekannten Börsenweisheit!

·Lesedauer: 3 Min.
Investor denkt nach Strafzinsen Aktien
Investor denkt nach Strafzinsen Aktien

Wer an der Börse aktiv ist, der wird stark daran interessiert sein, Zugang zu allen wichtigen Informationen zu erhalten, die er benötigt. Und diese findet er natürlich über die bekannten Kanäle wie beispielsweise Internetportale oder Finanzmagazine. Doch wer sich dann noch etwas intensiver mit der Aktienanlage beschäftigt, wird unweigerlich noch auf eine andere Art der Hilfe stoßen.

Die Rede ist hier von den sogenannten Börsenweisheiten. Und von denen gibt es ja bekanntlich jede Menge. Ob sie natürlich auch immer nützlich für den Anleger sind, sei einmal dahingestellt. Eine sehr bekannte Börsenweisheit stellt auch der Spruch „Hin und her macht Taschen leer“ dar. Doch wie ist das eigentlich gemeint?

Meine Gedanken dazu

Ich kann mich eigentlich noch sehr gut erinnern. Als ich zum ersten Mal mit der oben genannten Börsenweisheit in Berührung kam, stand ich noch ganz am Anfang meiner Börsenkarriere. Es war zwar damals für mich offensichtlich, dass mit dem Hin-und-her natürlich ein häufiges Kaufen bzw. Verkaufen von Wertpapieren gemeint war. Doch bezog ich die Geschichte von den leeren Taschen darauf, dass sie von den dabei anfallenden Gebühren zustande kommen.

Doch heute denke ich, dass da noch etwas mehr dahintersteckt. Es könnte hier meines Erachtens auch darum gehen, keine schlecht laufenden Aktien gegen vermeintlich bessere auszutauschen. Denn auch dies könnte selbstverständlich zu leeren Taschen führen. Nämlich genau dann, wenn sich nach dem Tausch die vermeintlich bessere Aktie nun eben auch schlecht entwickelt.

Im dümmsten Fall könnte es sogar passieren, dass der verkaufte Titel nun endlich aufblüht und die neu gekaufte Position ins Minus dreht. Das würde dann natürlich für doppelten Ärger sorgen. Aber letztendlich könnte die besagte Börsenweisheit ja auch nur darauf aufmerksam machen wollen, dass man bei Aktien eher auf eine langfristig angelegte Strategie setzen sollte.

Langfristanlage mit Vorteilen

Aktien langfristig zu halten kann durchaus mit Vorteilen verbunden sein. Man sollte zum Beispiel nicht die Dividenden vergessen, die man ja in der Regel erhält. Denn gerade über die Jahre kann man sich mit ihnen einen angenehmen passiven Einkommensstrom schaffen. Hat man dabei vermehrt Aktien von Firmen im Depot, die die Gewinnausschüttung auch noch regelmäßig anheben, können hier mit der Zeit beträchtliche Summen zusammenkommen.

Der größte Vorteil der Langfristanlage ist meiner Meinung nach aber folgender Umstand. Man muss nämlich wissen, dass sich Aktienkursanstiege über lange Zeiträume hinweg exponentiell entwickeln. Wer weiß, was exponentielles Wachstum bedeutet, kann sich sicherlich vorstellen, welch ungeheure Kraft hier entfesselt werden kann. Verdeutlichen kann man es wohl am besten mit dem Zinseszinseffekt. Auch dort findet nämlich exponentielles Wachstum statt.

Fazit

Ich denke, dass einige Börsenweisheiten durchaus ihre Berechtigung haben. Und die im heutigen Artikel besprochene gehört sicherlich mit dazu. Denn mit ihrer Aussage möchte sie den Investoren verdeutlichen, dass es an der Börse wichtig sein kann, eher langfristig zu denken. Denn dies kann nicht nur Gebühren sparen, sondern auch dabei helfen, mit der Zeit aus leeren Taschen sehr Volle zu machen.

Der Artikel „Hin und her macht Taschen leer“: Hier kommt meine Deutung dieser bekannten Börsenweisheit! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.