Hillary Clinton: So erholte sie sich nach der Wahlpleite gegen Trump

Hillary Clinton: So erholte sie sich nach der Wahlpleite gegen Trump

Sie hatte hart gekämpft und dennoch verloren – Hillary Clinton musste sich im Wahlkampf 2016 Mitkandidat Donald Trump geschlagen geben. Aber wie erholte sich die ehemalige First Lady von dieser Niederlage? Das ungewöhnliche Rezept hat sie nun verraten.

Sie wollte als erste weibliche US-Präsidentin ins Weiße Haus einziehen, doch der Traum platzte. Im Gespräch mit "CBS Sunday Morning" erklärte Hillary Clinton nun, wie sie sich in der entscheidenden Wahlnacht fühlte und wie sie über die Enttäuschung hinwegkam. Die war zweifellos groß, denn die Frau von Bill Clinton gestand, dass sie mit einer Niederlage nicht gerechnet hatte: "Ich hatte keine Rede dafür vorbereitete, ich hatte an einer Siegesrede gefeilt." Als sich das Ergebnis abzeichnete, rief sie zunächst Donald Trump und dann Barack Obama an, heißt es weiter: "Ich hatte das Gefühl, als hätte ich alle hängen lassen."

Um damit fertig zu werden, setzte Hillary Clinton anschließend auf ein ganz bestimmtes Konzept: Putzen, Spaziergänge, Yoga-Atmung und Wein. "Ich warf mich in einen Schrank-Aufräum-Rausch, unternahm lange Spaziergänge in den Wäldern, spielte mit meinen Hunden und machte, wie ich [in meinem Buch] schreibe, Yoga – Wechselatmung, was ich sehr empfehle. Alles in dem Versuch, mich selbst zu beruhigen. Und  Sie wissen schon, ich hatte einen guten Anteil an Chardonnay."

Trotz dieser Späße gab Hillary Clinton auch zu, dass die wirklich sehr unter der Niederlag litt. "Ich konnte nichts fühlen, ich konnte nicht denken. Ich war nur platt, vernichtet."