Hilfeschrei eines Tennis-Stars

·Lesedauer: 2 Min.
Hilfeschrei eines Tennis-Stars
Hilfeschrei eines Tennis-Stars

Für Benoit Paire beginnt das neue Jahr ganz und gar nicht fröhlich, sondern in Quarantäne.

Mit diesem Schicksal ist der französische Tennis-Spieler zwar nicht allein - man denke nur an die zahlreichen Darts-Spieler, die sich nach ihrer Corona-Infektion oder ihrer Rückkehr aus London nach Deutschland ebenfalls isolieren mussten.

Doch der 32-Jährige hat damit offensichtlich mehr Probleme als manch einer seiner Leidensgenossen.

„Hallo, mein Name ist Benoit Paire und zum 250. Mal ist mein Coronatest positiv“, verkündete er voller Sarkasmus auf Twitter, um dann ernsthaft nachzulegen: „Ganz ehrlich, ich kann mit eurem ganzen Covid-Scheiß nicht mehr umgehen.“

Der Bad Boy des Tennis - der sein Posting mit einem Stinkefinger-Emoji einleitete - ist auch deswegen so genervt, weil es ihn trotz doppelter Impfung schon zum zweiten Mal mit Corona erwischt hat.

Paire verpasste wegen Corona schon die US Open

Bereits 2020 wurde er vor den US Open positiv getestet - das Turnier war für ihn gelaufen.

Paire gab zwar an, nur einen milden Krankheitsverlauf zu haben und lediglich mit einer laufenden Nase zu kämpfen.

Dafür aber seien seine seelischen Schmerzen umso größer: „Wegen all dieser Quarantänen überall auf der Welt geht es mir mental nicht gut. Schon das vergangene Jahr war schwierig für mich, und dieses Jahr beginnt genauso.“

Der 46. der Weltrangliste sei zwar immer noch 100-prozentig für die Impfung, äußerte aber zugleich den unter den aktuellen Umständen etwas zu einfach gestrickten Wunsch: „Lasst uns so leben wie vor der Pandemie, sonst hat das keinen Sinn.“

Zumindest sollte Paire in Melbourne nicht das gleiche Schicksal erleiden wie damals in New York. Die Australian Open beginnen erst in gut zwei Wochen. Bis dahin sollte er die Quarantäne verlassen haben können.






Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.