Hilfe für Flüchtlinge: Ben Stiller reist in die Ukraine

Ben Stiller möchte Betroffenen des Ukraine-Kriegs helfen. (Bild: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect)
Ben Stiller möchte Betroffenen des Ukraine-Kriegs helfen. (Bild: Birdie Thompson/AdMedia/ImageCollect)

Ben Stiller (56) macht sich für Flüchtlinge aus der Ukraine stark. Der Schauspieler besuchte am vergangenen Sonntag im Rahmen einer Aktion des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) die ukrainische Stadt Lemberg, um dort mit Menschen zu sprechen, "die vom Krieg betroffen sind", wie er in einem Video auf Instagram erklärt.

Demnach habe sich der Schauspieler selbst ein Bild darüber verschafft, inwieweit der Krieg die Leben der Geflüchteten verändert hat. "Krieg und Gewalt zerstört die Leben von Menschen auf der ganzen Welt. Keiner von ihnen hat es sich ausgesucht, seine Heimat zu verlassen", so Stiller. Jeder Mensch habe ein Recht darauf, nach Sicherheit zu suchen. "Und diese muss für jeden Menschen aufrechterhalten werden", betont der Schauspieler am Ende des Clips.

Ein weiterer Instagram-Beitrag zeigt Stiller, wie er zwei kleine Kinder in den Arm nimmt. Er erklärt, dass er in der Nähe der Medyka-Grenze in Polen die Gelegenheit hatte, mehrere Familien zu treffen, die vor dem Krieg geflohen seien "und ihre Liebsten zurückgelassen haben, ohne zu wissen, wann sie nach Hause zurückkehren können". Gemeinsam mit dem UNHCR wolle er sich dafür einsetzen, die "Menschen zu unterstützen".

Viele Stars helfen

Ben Stiller ist nicht der einzige Star, der in Zeiten des Ukraine-Kriegs seine Unterstützung anbietet. Angelina Jolie (47) ist seit gut zwei Jahrzehnten als UNHCR-Sonderbotschafterin im Einsatz und hat im Mai ebenfalls Geflohene und Helfer in Lemberg besucht. Auch Blake Lively (34) und Ryan Reynolds (45) haben bereits fleißig Spenden für das UNHCR gesammelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.