“Legal High” in Uruguay

Als erster Staat organisiert das südamerikanische Land den Anbau und den Verkauf der Droge. Registrierte Nutzer können bis zu zehn Gramm pro Woche kaufen. Bisher haben das knapp 5000 Bürger getan. Das Gramm Marihuana kostet in der Apotheke knapp 1,30 Dollar und ist damit billiger als beim Dealer. 90 Cent gehen an die Produzenten, den Rest teilen die Apotheke und den Staat, der damit Informationsprogramme gegen Drogensucht finanziert. Es wird geschätzt, dass dem illegalen Markt damit mindestens sieben Millionen Dollar im Jahr entzogen werden können.

Erstmals startet mit #Uruguay ein Land den staatlich organisierten Anbau und Verkauf von Marihuana. https://t.co/w2s0dy1eug pic.twitter.com/9CSIWxkSIn— Lëtzebuerger Journal (@letzjournal) 19. Juli 2017