Heynckes-Nachfolger bei Bayern München? Joachim Löw wiegelt ab

Joachim Löw beschäftigt sich nach eigenen Angaben nicht mit einem Wechsel zum Rekordmeister. Für ihn zählt allein die anstehende WM-Endrunde.

Bundestrainer Joachim Löw hat sich zu den Spekulationen geäußert, wonach er den DFB nach der WM 2018 in Russland verlassen wird und anschließend Trainer des FC Bayern werden könnte. Für den 57-Jährigen stellt sich diese Frage nicht.

"Das ist für mich überhaupt keine Überlegung", sagte Löw im Aktuellen Sportstudio auf die Frage nach dem FC Bayern.

Löw denkt nur an die Weltmeisterschaft

Und der Mann aus dem Schwarzwald weiter: "Ich habe zwar auf der einen Seite mal gesagt, dass ich mir vorstellen könnte, wieder einen Verein zu trainieren, weil mir das tägliche Training Spaß macht. Auf der anderen Seite steht die WM bevor und ich habe Vertrag bis 2020. Ich mache mir über gar nichts anderes Gedanken als über die WM."

Löw begann seine Trainerkarriere 1994 beim FC Winterthur. Nach den Stationen FC Frauenfeld, VfB Stuttgart, Fenerbahce, Karlsruher SC, Adanaspor, Tirol Innsbruck und Austria Wien landete er 2004 beim DFB.

Nach zwei Jahren als Assistent von Jürgen Klinsmann wurde Löw 2006 zum Chef befördert.