Heyer trifft in beide Tore

Heyer trifft in beide Tore
Heyer trifft in beide Tore

Im Spiel von Holstein Kiel gegen den Hamburger SV gab es Tore am laufenden Band. Am Ende stand es 3:2 zugunsten der Gäste. Der HSV wurde der Favoritenrolle somit gerecht.

Robert Glatzel besorgte vor 15.034 Zuschauern das 1:0 für die Mannschaft von Coach Tim Walter. Der Tabellenführer hatte zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. Moritz Heyer beförderte das Leder zum 2:0 von Hamburg über die Linie (69.). Wenig später kamen Fin Bartels und Kwasi Okyere Wriedt per Doppelwechsel für Mikkel Kirkeskov und Alexander Mühling auf Seiten der Störche ins Match (72.). Marcel Rapp wollte das Heimteam zu einem Ruck bewegen und so sollten Marvin Obuz und Aleksandar Ignjovski eingewechselt für Fiete Arp und Philipp Sander neue Impulse setzen (79.). Für das 3:0 des Hamburger SV sorgte Ludovit Reis, der in Minute 85 zur Stelle war. Der HSV stellte in der 88. Minute mit einem Dreifachwechsel groß um und schickte Filip Bilbija, Jonas David und Tim Leibold für Jean-Luc Dompé, Glatzel und Miro Muheim auf den Platz. In der 90. Minute lenkte Heyer den Ball zugunsten von Kiel ins eigene Netz. Kurz vor Schluss traf Bartels für Holstein Kiel (90.). Schließlich sprang für Hamburg gegen die Störche ein Dreier heraus.

Bei Kiel präsentierte sich die Abwehr angesichts 15 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (14). Holstein Kiel ist mit zwölf Punkten aus acht Partien gut in die Saison gestartet. Drei Siege, drei Remis und zwei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der Störche bei.

Die errungenen drei Zähler gingen für den Hamburger SV einher mit der Übernahme der Tabellenführung. Sechs Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des Hamburger SV. In den letzten fünf Partien rief der HSV konsequent Leistung ab und holte zwölf Punkte.

Nächster Prüfstein für Kiel ist DSC Arminia Bielefeld (Samstag, 13:00 Uhr). Hamburg misst sich am selben Tag mit Fortuna Düsseldorf (20:30 Uhr).