"heute-show" entschuldigt sich bei stotterndem AfD-Politiker

“heute-show”-Moderator Oliver Welke soll “sofort entfernt” werden (Bild: ZDF/Willi Weber)

Die ZDF-Satiriker der “heute-show” haben sich über einen sprachbehinderten AfD-Politiker lustig gemacht. Die rechtspopulistische Partei fordert daraufhin Konsequenzen und wählt drastische Vergleiche. Moderator Oliver Welke entschuldigt sich.

AfD-Fachreferent Dieter Amann sprach am vergangenen Freitag vor dem Hauptausschuss des Bundestages über den Familiennachzug von Flüchtlingen. Er stotterte und wurde von der “heute-show” böse aufs Korn genommen – obwohl Amann vor seiner Rede explizit auf seine Sprachstörung hingewiesen hatte (“Damit sich niemand wundern möge”).

Die baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion forderte das ZDF daraufhin zu einer “klaren Distanzierung” und zu einer “sofortigen Entfernung” von “heute-show”-Moderator Oliver Welke auf. Die an “Geschmacklosigkeit nicht mehr zu überbietenden Hassattacken gegen Behinderte” erinnern “an die abgefeimten nationalsozialistischen Karnevalswitzchen gegen Juden und ‘Untermenschen'”, schimpft AfD-Politiker Thomas Axel Palka in einer Pressemitteilung über “gelebten Faschismus”

Die “heute-show” entschuldigte sich kurz darauf auf Twitter. Der Redaktion hätte nur ein Ausschnitt aus dem ARD-Mittagsmagazin vorgelegen, bei dem die einleitenden Worte von Dieter Amann gefehlt hätten. “Wir waren uns sicher, hier ist ein Bundestagsneuling etwas nervös, während er über Sprache und Flüchtlinge redet. Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der ‘heute-show’ gelaufen”, gibt sich Oliver Welke reumütig. “Sollte sich Herr Amann […] verletzt fühlen, tut mir persönlich das sehr leid.”