Werbung

Hessen: Warnstreiks in zahlreichen Kliniken - rund 2000 Teilnehmer erwartet

FRANKFURT/OFFENBACH (dpa-AFX) -Die Gewerkschaft Verdi will an diesem Dienstag und Mittwoch auch in Hessen mit Warnstreiks an zahlreichen Kliniken Druck im Tarifstreit um die Beschäftigten von Bund und Kommunen machen. Betroffen von den Aktionen unter dem Motto "Gesundheit ist Gold wert, und wir sind es auch" seien sowohl Krankenhäuser und psychiatrische Kliniken als auch Pflegeeinrichtungen und Rettungsdienste, hatte die Gewerkschaft mitgeteilt. Verdi rechnet mit rund 2000 Beteiligten bei den Warnstreiks. Für die Einrichtungen waren Notdienstvereinbarungen getroffen worden, geplante Operationen sollten teils verschoben werden.

Betroffen sind nach Verdi-Angaben unter anderem das Klinikum Frankfurt Höchst, das Sana Klinikum Offenbach, die Hochtaunus-Kliniken, das Gesundheitszentrum Wetterau sowie eine Reihe weiterer Einrichtungen. Zudem ist ab 9.30 Uhr eine Demonstration mit Kundgebung in Kassel geplant. Die Veranstaltungen sind eingebettet in bundesweite Aktionen von Verdi in Gesundheitseinrichtungen.

In den aktuellen Tarifverhandlungen für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen fordern die Gewerkschaft und der Beamtenbund dbb 10,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Bei der zweiten Verhandlungsrunde hatte es Ende Februar trotz eines Angebots der Arbeitgeber noch keine Annäherung gegeben.